Abo
  • IT-Karriere:

Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer

Kleines, leichtes und schickes Convertible

Mit dem Eee PC T91 bringt Asus sein erstes Convertible-Netbook auf den Markt. Der berührungsempfindliche Bildschirm kann gedreht werden, womit sich das Netbook in einen kleinen Tablet-PC verwandelt. Im Test zeigten sich die Vorteile des besonderen Bildschirms, aber auch die Nachteile der mangelnden Aufrüstbarkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Eee PC T91 ist das erste Netbook von Asus mit einem drehbaren Display und einem Touchscreen. Das Netbook kann also in einen kleinen Tablet-PC verwandelt werden, ähnlich wie Gigabytes M912. Das kleine Gerät kommt zwar nicht an große Tablets heran, dafür ist das Gerät aber sehr viel günstiger als ein ausgewachsener Tablet-PC. Der Eee PC T91 unterscheidet sich nicht nur durch den kleineren Touchscreen von der Netbook-Masse auf dem Markt. Auch im Inneren des T91 stecken andere Komponenten, die allerdings nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile haben.

 

Der Bildschirm des kompakten Netbooks misst in der Diagonale 9 Zoll und bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Allerdings spiegelt der Bildschirm und die Helligkeit reicht nicht immer aus um Spiegelungen zu überstrahlen. Für Außeneinsätze eignet sich das T91 nicht. Das Gerät ist besonders klein ausgefallen. Die Grundfläche beträgt 239 x 162 mm, mit dem Display ist es 16 mm hoch und bringt 950 Gramm auf die Waage. Damit passt das Netbook auch in sehr kleine Taschen, eine einfache Schutzhülle legt Asus bei.

Das von uns getestete Modell war in Weiß und Schwarz gehalten, es soll aber auch ein komplett schwarzes Modell geben. Die glänzende Oberfläche ist sehr empfindlich für Fingerabdrücke. Schon nach kurzer Zeit ist das T91 damit übersät, besonders beim schwarzen Modell dürfte das stören.


Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€

CaveMan 27. Aug 2009

Da geb ich dir recht... Ein Netbook ist kein Notebook, geschweigedenn Desktop-PC und...

Albi 17. Aug 2009

Meiner einer besitzt einen eee-Pc 1101HA. Dieser hat prinzipiell die selbe Hardware zu...

Lilalaunebär 13. Aug 2009

Das ist eine Fotomontage. Man sieht es an der Reflexion der Buchstaben, die nicht ganz...

tztz 13. Aug 2009

keks ? leider hat die mühle keine akkulaufzeit :) und der aufbau is ... sagen wir ma...

rumbo 13. Aug 2009

Du hast wohl noch nicht mitbekommen, dass die Netbook Generation ausschließlich für...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /