Abo
  • Services:

Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer

Kleines, leichtes und schickes Convertible

Mit dem Eee PC T91 bringt Asus sein erstes Convertible-Netbook auf den Markt. Der berührungsempfindliche Bildschirm kann gedreht werden, womit sich das Netbook in einen kleinen Tablet-PC verwandelt. Im Test zeigten sich die Vorteile des besonderen Bildschirms, aber auch die Nachteile der mangelnden Aufrüstbarkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Eee PC T91 ist das erste Netbook von Asus mit einem drehbaren Display und einem Touchscreen. Das Netbook kann also in einen kleinen Tablet-PC verwandelt werden, ähnlich wie Gigabytes M912. Das kleine Gerät kommt zwar nicht an große Tablets heran, dafür ist das Gerät aber sehr viel günstiger als ein ausgewachsener Tablet-PC. Der Eee PC T91 unterscheidet sich nicht nur durch den kleineren Touchscreen von der Netbook-Masse auf dem Markt. Auch im Inneren des T91 stecken andere Komponenten, die allerdings nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile haben.

 

Der Bildschirm des kompakten Netbooks misst in der Diagonale 9 Zoll und bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Allerdings spiegelt der Bildschirm und die Helligkeit reicht nicht immer aus um Spiegelungen zu überstrahlen. Für Außeneinsätze eignet sich das T91 nicht. Das Gerät ist besonders klein ausgefallen. Die Grundfläche beträgt 239 x 162 mm, mit dem Display ist es 16 mm hoch und bringt 950 Gramm auf die Waage. Damit passt das Netbook auch in sehr kleine Taschen, eine einfache Schutzhülle legt Asus bei.

Das von uns getestete Modell war in Weiß und Schwarz gehalten, es soll aber auch ein komplett schwarzes Modell geben. Die glänzende Oberfläche ist sehr empfindlich für Fingerabdrücke. Schon nach kurzer Zeit ist das T91 damit übersät, besonders beim schwarzen Modell dürfte das stören.


Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CaveMan 27. Aug 2009

Da geb ich dir recht... Ein Netbook ist kein Notebook, geschweigedenn Desktop-PC und...

Albi 17. Aug 2009

Meiner einer besitzt einen eee-Pc 1101HA. Dieser hat prinzipiell die selbe Hardware zu...

Lilalaunebär 13. Aug 2009

Das ist eine Fotomontage. Man sieht es an der Reflexion der Buchstaben, die nicht ganz...

tztz 13. Aug 2009

keks ? leider hat die mühle keine akkulaufzeit :) und der aufbau is ... sagen wir ma...

rumbo 13. Aug 2009

Du hast wohl noch nicht mitbekommen, dass die Netbook Generation ausschließlich für...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /