Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer

Akkulaufzeit

Bei normalem Arbeiten mit voller Helligkeit und aktiviertem WLAN sowie gelegentlichen Installationsarbeiten hielt der T91 etwas über dreieinhalb Stunden durch. Selbst bei hoher Last bricht die Akkulaufzeit kaum ein. Es war mit dem Cinebench etwa nicht möglich, die Laufzeit unter zwei Stunden zu drücken. Ein Indiz für die niedrige Leistungsaufnahme des Z520 und des US15W, die sich durch Ruhe nicht sehr viel weiter reduzieren lässt.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
  2. Architekt für Continuous Testing Automation (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Dies bestätigen auch die Leistungsmessungen. Mit voller Helligkeit und aktiviertem WLAN liegt die Leistungsaufnahme bei etwa 10 Watt. Setzt der Anwender die CPU unter Last, kommen da gerade mal 2 Watt hinzu. Wer etwas mehr Akkulaufzeit erreichen will, kann die CPU mit der Asus-Software auf 1 GHz heruntertakten. Im Ruhebetrieb mit aktivem Speedstep bei 600 MHz liegt die Leistungsaufnahme dann bei 8,5 Watt. Allerdings ist das Betrachten von Flash-Videos im heruntergetakteten Betrieb eine Herausforderung für die CPU: Es ruckelt ab und an. Mit gedimmtem Display dazu reduziert sich die Leistungsaufnahme auf 7,5 Watt. Dann sollte es aber wirklich dunkel in der Umgebung sein. Eine Übertaktung auf 1,4 GHz hat kaum Auswirkungen auf die Leistungsaufnahme.

Da sich der Akku nicht austauschen lässt, sind das erfreuliche Ergebnisse, da die Mindestnutzungsdauer selbst bei anspruchsvollen Aufgaben lang genug ist, obwohl der Akku nur eine Kapazität von 28,5 Wh aufweist.

Die Auslieferung des Eee PC T91 soll noch im August 2009 beginnen. Der Preis liegt für das hier getestete Modell bei etwa 450 Euro.

Fazit

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Asus' T91 hat einen enormen Schnuckelfaktor. Das Netbook ist schön klein, leicht und kommt obendrein mit einigen Tablet-PC-Eigenschaften als Bonus. Die Nachteile, die das Netbook mit der geringen Größe mitbringt, wiegen dann nicht so schwer. Trotz Touchscreen kommt der Eee PC T91 natürlich nicht an große Tablets heran. Wer hofft, einige Tablet-Funktionen durch den Einsatz von Windows 7 ausgleichen zu können, wird enttäuscht. Die 16 GByte große SSD des T91 setzt dem zu enge Grenzen.

Schwerwiegender als die geringe Größe und die nur rudimentär vorhandenen Tablet-Eigenschaften wirkt sich die Kombination aus Atom Z520, US15W und recht langsamer SSD aus. In vielen Situationen werden sich Anwender ein bisschen mehr Leistung wünschen.

Die schwache Rechenleistung hat allerdings auch Vorteile. Selbst unter Last sind noch akzeptable Akkulaufzeiten möglich und ein lüfterloser Betrieb kommt der Lebensdauer des Netbooks entgegen. Wem das T91 trotzdem zu klein ist, der wartet vielleicht auf das T101, das etwas größer sein wird, sich aber verspätet. Auch Optionen wie UMTS und GPS, für die sowohl das T91 als auch das T101 vorbereitet sein sollen, könnten Asus' neue Tablet-Netbooks interessant machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


CaveMan 27. Aug 2009

Da geb ich dir recht... Ein Netbook ist kein Notebook, geschweigedenn Desktop-PC und...

Albi 17. Aug 2009

Meiner einer besitzt einen eee-Pc 1101HA. Dieser hat prinzipiell die selbe Hardware zu...

Lilalaunebär 13. Aug 2009

Das ist eine Fotomontage. Man sieht es an der Reflexion der Buchstaben, die nicht ganz...

tztz 13. Aug 2009

keks ? leider hat die mühle keine akkulaufzeit :) und der aufbau is ... sagen wir ma...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /