Abo
  • Services:

Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer

Dem Betriebssystem fehlen zudem Tablet-PC-Tools wie die Handschrifterkennung oder ein virtuelle Tastatur. Die Tablet-PC-Lizenz von Windows-XP ist für diese Geräteklasse gegenüber der speziellen ULCPC-Lizenz für Netbooks offenbar zu teuer. Asus gleicht das aber mit einigen sinnvollen und selbst entwickelten oder eingekauften Tools aus. So übernimmt etwa ein Ideacom-Tool die Touchscreenkalibrierung. Normalerweise kann das Windows XP in der Tablet-PC-Edition selbst.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main

Eine vorinstallierte Programmsammlung mit Touchfunktionen soll die Bedienung des Tablets vereinfachen. Eine virtuelle Tastatur und kleinere Anwendungen wie ein Notizprogramm und ein auf Fingerbedienung optimierter Dateimanager gehören etwa dazu. Gegenüber dem, was Windows als Tablet-Variante bieten kann, ist das Angebot von Asus aber eher bescheiden. Zum gelegentlichen Arbeiten reicht es jedoch aus. Richtig Spaß macht die Arbeit damit allerdings nicht, da die Programme nicht schnell arbeiten.

Clever gelöst hat Asus die Handhabbarkeit des Stifts. Ein Magnet hält den Schreiber in seinem Schacht fest, so dass er beim Herausziehen zunächst länger wird und sich erst dann aus dem Schacht löst. Eine zweite Taste für das Kontextmenü fehlt aber am Stift. Auch eine Löschtaste, die sich in der Regel auf der anderen Stiftseite befindet, hat der Asus-Stift nicht. Das schränkt den Nutzen des Stifts doch erheblich ein. Andererseits ist er so recht einfach austauschbar. Wenn ein Nutzer eines Tablet-PCs mit aktivem Digitizer seinen Stift verliert, ist das eine kostspielige Sache.

Einen klassischen Tablet-PC kann das Gerät folglich nicht ersetzen, dazu fehlen Grundeigenschaften, wie etwa eine Handflächen- und Handschrifterkennung sowie die automatische Bildschirmausrichtung, zu sehr. Das T91 ist vielmehr ein Netbook mit einem Touchscreen, der ab und an ganz praktisch ist.

 Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den CouchsurferTest: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

CaveMan 27. Aug 2009

Da geb ich dir recht... Ein Netbook ist kein Notebook, geschweigedenn Desktop-PC und...

Albi 17. Aug 2009

Meiner einer besitzt einen eee-Pc 1101HA. Dieser hat prinzipiell die selbe Hardware zu...

Lilalaunebär 13. Aug 2009

Das ist eine Fotomontage. Man sieht es an der Reflexion der Buchstaben, die nicht ganz...

tztz 13. Aug 2009

keks ? leider hat die mühle keine akkulaufzeit :) und der aufbau is ... sagen wir ma...

rumbo 13. Aug 2009

Du hast wohl noch nicht mitbekommen, dass die Netbook Generation ausschließlich für...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /