Abo
  • Services:

Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer

Tastatur, Maus und Touchscreen

Beim Tastaturlayout ging Asus recht wenige Kompromisse ein. Fast 15 mm sind die meisten Tasten breit, nur sehr wenige Tasten fallen mit 10 bis 12 mm schmaler aus. Allerdings sind bereits die 15 mm für Vieltipper zu schmal. Auch mit etwas Übung verschreibt sich der Anwender häufiger.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Das Touchpad als Mausersatz ist nicht besonders gut gelungen. Vor allem, weil der Scrollbereich an der rechten Seite und am unteren Rand häufig beim Bewegen des Mauszeigers stört. Multitouch unterstützt das Synaptics-Touchpad werkseitig nicht. Damit unterscheidet es sich von anderen Eee PCs, wie etwa dem 1101HA. Die Mausersatztasten hingegen funktionieren, trotz Tastenwippe, recht gut.

Das Besondere des T91 ist der Touchscreen. Nach dem Aufklappen lässt sich das Display um 180 Grad drehen und wieder zuklappen. Schon ist aus dem Netbook ein kleiner Tablet-PC geworden. Das Display und vor allem das Drehgelenk haben aber ungewöhnlich viel Spiel. Allzu rabiat sollte der Anwender den Netbook-Bildschirm nicht drehen. Der Bildschirminhalt wird leider nicht automatisch gedreht. Der Anwender muss einen Knopf neben dem An- und Ausschalter etwa 3 Sekunden lang gedrückt halten und dann im richtigen Moment loslassen, wenn sich die gewünschte Ausrichtung eingestellt hat.

Der Touchscreen, der auch mit einem Stift bedient werden kann, arbeitet resistiv. Er besteht aus einer Folie über dem Display, die bei Berührung zusammengedrückt wird und somit einen Klick auslöst. Damit hat die Stiftbedienung des T91 dieselben Nachteile wie eine Bedienung mit dem Finger: Es gibt keinen Schwebezustand des Mauszeigers, wichtig etwa für Tooltips. Eine Handflächenerkennung fehlt komplett. Legt der Anwender den Handballen beim Schreiben aufs Display, kommt das Gerät durcheinander. Andere Tablet-PCs ignorieren Eingaben von Fingern, solange die Stiftspitze in der Nähe des Bildschirms ist. Sie sind allerdings auch sehr viel teurer als der T91 mit seinen 450 Euro.

 Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den CouchsurferTest: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 26,99€
  3. 19,99€
  4. (-88%) 2,49€

CaveMan 27. Aug 2009

Da geb ich dir recht... Ein Netbook ist kein Notebook, geschweigedenn Desktop-PC und...

Albi 17. Aug 2009

Meiner einer besitzt einen eee-Pc 1101HA. Dieser hat prinzipiell die selbe Hardware zu...

Lilalaunebär 13. Aug 2009

Das ist eine Fotomontage. Man sieht es an der Reflexion der Buchstaben, die nicht ganz...

tztz 13. Aug 2009

keks ? leider hat die mühle keine akkulaufzeit :) und der aufbau is ... sagen wir ma...

rumbo 13. Aug 2009

Du hast wohl noch nicht mitbekommen, dass die Netbook Generation ausschließlich für...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /