Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer

Tastatur, Maus und Touchscreen

Beim Tastaturlayout ging Asus recht wenige Kompromisse ein. Fast 15 mm sind die meisten Tasten breit, nur sehr wenige Tasten fallen mit 10 bis 12 mm schmaler aus. Allerdings sind bereits die 15 mm für Vieltipper zu schmal. Auch mit etwas Übung verschreibt sich der Anwender häufiger.

Stellenmarkt
  1. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Das Touchpad als Mausersatz ist nicht besonders gut gelungen. Vor allem, weil der Scrollbereich an der rechten Seite und am unteren Rand häufig beim Bewegen des Mauszeigers stört. Multitouch unterstützt das Synaptics-Touchpad werkseitig nicht. Damit unterscheidet es sich von anderen Eee PCs, wie etwa dem 1101HA. Die Mausersatztasten hingegen funktionieren, trotz Tastenwippe, recht gut.

Das Besondere des T91 ist der Touchscreen. Nach dem Aufklappen lässt sich das Display um 180 Grad drehen und wieder zuklappen. Schon ist aus dem Netbook ein kleiner Tablet-PC geworden. Das Display und vor allem das Drehgelenk haben aber ungewöhnlich viel Spiel. Allzu rabiat sollte der Anwender den Netbook-Bildschirm nicht drehen. Der Bildschirminhalt wird leider nicht automatisch gedreht. Der Anwender muss einen Knopf neben dem An- und Ausschalter etwa 3 Sekunden lang gedrückt halten und dann im richtigen Moment loslassen, wenn sich die gewünschte Ausrichtung eingestellt hat.

Der Touchscreen, der auch mit einem Stift bedient werden kann, arbeitet resistiv. Er besteht aus einer Folie über dem Display, die bei Berührung zusammengedrückt wird und somit einen Klick auslöst. Damit hat die Stiftbedienung des T91 dieselben Nachteile wie eine Bedienung mit dem Finger: Es gibt keinen Schwebezustand des Mauszeigers, wichtig etwa für Tooltips. Eine Handflächenerkennung fehlt komplett. Legt der Anwender den Handballen beim Schreiben aufs Display, kommt das Gerät durcheinander. Andere Tablet-PCs ignorieren Eingaben von Fingern, solange die Stiftspitze in der Nähe des Bildschirms ist. Sie sind allerdings auch sehr viel teurer als der T91 mit seinen 450 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den CouchsurferTest: Eee PC T91 - ein Tablet-Netbook für den Couchsurfer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


CaveMan 27. Aug 2009

Da geb ich dir recht... Ein Netbook ist kein Notebook, geschweigedenn Desktop-PC und...

Albi 17. Aug 2009

Meiner einer besitzt einen eee-Pc 1101HA. Dieser hat prinzipiell die selbe Hardware zu...

Lilalaunebär 13. Aug 2009

Das ist eine Fotomontage. Man sieht es an der Reflexion der Buchstaben, die nicht ganz...

tztz 13. Aug 2009

keks ? leider hat die mühle keine akkulaufzeit :) und der aufbau is ... sagen wir ma...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /