• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidias GT300 soll noch 2009 kommen, danach vier Varianten

Angeblich vier Ableger von neuem Grafikprozessor vorgesehen

Aus den üblichen Quellen sprudeln wieder einmal die Gerüchte um Nvidias nächste GPU-Generation. Der Nachfolger der Grafikprozessoren, die auf Karten der Serie GTX-200 zum Einsatz kommen, soll derzeit in ersten Mustern produziert werden. Davon ausgehend sollen vier Varianten entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich AMD mit dem Versprechen, als erster Hersteller DirectX-11-Karten liefern zu können, weit aus dem Fenster lehnt, schweigt Nvidia beharrlich zu seiner nächsten Chipgeneration. Die US-Site SemiAccurate will wieder einmal als erste erfahren haben, dass die GPU mit dem Codenamen "GT300" bereits in der vergangenen Woche ihr "tape out" erreicht hat. Damit ist ein Chip in der ersten produktionsfähigen Version fertiggestellt.

Stellenmarkt
  1. BKK firmus, Region Osnabrück
  2. Osthannoversche Eisenbahnen AG, Celle

Das Die des GT300 soll nach den Informationen aus nicht genannten Quellen bei 40 Nanometern Strukturbreite rund 530 Quadratmillimeter groß sein. Das wäre nur wenig kleiner als die 576 Quadratmillimeter des ersten GT200, der mit 65-Nanometer-Strukturen gebaut wurde. Später wechselte Nvidia auf 55-Nanometer-Technik, was das Die auf rund 420 Quadratmillimeter schrumpfte. Die großen Chips brachten Nvidia vor allem von Analysten Kritik ein, weil sie die Produktionskosten in die Höhe treiben. Vom ersten GT200 passten nur rund 80 Exemplare auf einen 300-Millimeter-Wafer.

Mit dem neuen Design des GT300 fühlt sich Nvidia aber offenbar sehr wohl, denn auf Basis des ersten Chips sollen gleich vier Ableger erscheinen. Bisher stellte Nvidia maximal zwei der drei Varianten derselben GPU vor, wenn man von Klassifizierungen nach Taktfrequenzen absieht. Bei diesen Varianten wurde, beispielsweise bei der GTX-260 gegenüber der GTX-280, meist ein Teil der Stream-Prozessoren abgeschaltet. Zuerst erscheint traditionell das High-End-Modell.

SemiAccurate zufolge könnten die ersten GT300-Karten schon im Oktober 2009 erscheinen. Das gilt aber nur, wenn im Design keine schweren Bugs lauern und der Produktionsprozess mit 40-Nanometer-Technik bei TSMC endlich auf nennenswerte Stückzahlen kommt. Vielleicht hält sich Nvidia mit offiziellen Aussagen auch deshalb im Moment so zurück, weil man AMD auf der Zielgeraden noch abfangen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ein typ 07. Aug 2009

Wofür soll das jetzt ein Argument sein? Also wenn ich bei uns in der Uni so rumlaufe seh...

CCD teschnig alder 07. Aug 2009

rnt

kitler 06. Aug 2009

selbst wenn man dafür eine alte gpu umbennen muss! es wird kommen.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    •  /