Abo
  • Services:
Anzeige

Elpida bringt eigene GDDRs mit Technik von Qimonda

Intensive Gespräche um weitere Verkäufe laufen

Qimonda hat einen Käufer für seine GDDR-Technologie gefunden. Laut Insolvenzverwalter laufen intensive Gespräche über weitere Geschäftsbereiche und Standorte.

Elpida Memory wird GDDR-Technology von Qimonda kaufen, gab das Büro des Insolvenzverwalters Michael Jaffé bekannt. Der japanische Chiphersteller übernimmt die Technologien Graphics Double Data Rate (GDDR) und holt diese in sein neu gegründetes Munich Design Center der Elpida Memory Europe GmbH. Dort seien bereits rund 50 ehemalige Qimonda-Mitarbeiter in der Entwicklung tätig, hieß es. Weitere neue Jobs könnten dort entstehen.

Anzeige

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Elpida schreibt weiter tiefrote Zahlen. Golem.de hatte aus Verhandlungskreisen erfahren, dass der DRAM-Hersteller Elpida nur wegen umfangreicher Staatshilfen überhaupt in die Lage gekommen sei, den Zukauf zu tätigen. Laut einem Bericht würde Elpida über 1 Milliarde Yen (7,3 Millionen Euro) investieren. Dazu kämen fortlaufende Lizenzzahlungen in derselben Höhe. Elpida plane mit den übernommenen Lizenzen und Betriebsmitteln einen schnellen Ausbau seines GDDR-Geschäfts. Ab 2010 sollen GDDR3- und GDDR5-Chips mit je 1 Gigabit der Marke Elpida ausgeliefert werden, gab das Unternehmen bekannt.

Auch der taiwanische Halbleiterhersteller Winbond Electronics hatte Interesse an Qimondas Grafikspeichersparte bekundet. Elpida prüfe nun, die GDDR-Fertigung an den früheren Qimonda-Partner Winbond auszulagern, so die Japaner weiter. Die Massenproduktion von GDDR5-Chips mit 2 Gigabit soll aber in der Elpida-Fabrik in Hiroshima anlaufen.

Der Verkauf an Elpida sei "im Interesse der Gläubiger", sagte Jaffé bei der Unterzeichnung des Vertrages. Die Qimonda-Chipfabrik in Dresden mit in Spitzenzeiten 3.900 Beschäftigten wird bis Jahresende stillgelegt. Im Zuge der Insolvenzverfahren stünden in den nächsten Wochen weitere Verkäufe von Betriebsteilen und Beteiligungen an. Für die Dresdner Qimonda-Beteiligungen an der NaMLab gGmbH sowie der Dresden Chip Academy konnten Käufer gefunden werden, die eine Fortführung der Aktivitäten gewährleisten würden, so der Insolvenzverwalter. Über "weitere Geschäftsbereiche und Standorte" liefen intensive Gespräche.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Haufe Group, Bielefeld, Hamburg
  4. Bonitas Holding GmbH, Herford


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  2. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  3. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  4. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  5. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  6. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  7. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

  8. Apple

    Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

  9. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  10. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Der Kilometer ist kaum billiger als beim...

    schily | 15:05

  2. Re: VW will halt noch nicht so richtig

    Crossfire579 | 15:04

  3. Re: Die Frage nach "Wie wird man den eGold wieder...

    stiGGG | 15:04

  4. nix

    xmaniac | 15:04

  5. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    theFiend | 15:04


  1. 15:00

  2. 13:46

  3. 12:50

  4. 12:35

  5. 12:20

  6. 12:07

  7. 11:22

  8. 11:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel