• IT-Karriere:
  • Services:

Elpida bringt eigene GDDRs mit Technik von Qimonda

Intensive Gespräche um weitere Verkäufe laufen

Qimonda hat einen Käufer für seine GDDR-Technologie gefunden. Laut Insolvenzverwalter laufen intensive Gespräche über weitere Geschäftsbereiche und Standorte.

Artikel veröffentlicht am ,

Elpida Memory wird GDDR-Technology von Qimonda kaufen, gab das Büro des Insolvenzverwalters Michael Jaffé bekannt. Der japanische Chiphersteller übernimmt die Technologien Graphics Double Data Rate (GDDR) und holt diese in sein neu gegründetes Munich Design Center der Elpida Memory Europe GmbH. Dort seien bereits rund 50 ehemalige Qimonda-Mitarbeiter in der Entwicklung tätig, hieß es. Weitere neue Jobs könnten dort entstehen.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Elpida schreibt weiter tiefrote Zahlen. Golem.de hatte aus Verhandlungskreisen erfahren, dass der DRAM-Hersteller Elpida nur wegen umfangreicher Staatshilfen überhaupt in die Lage gekommen sei, den Zukauf zu tätigen. Laut einem Bericht würde Elpida über 1 Milliarde Yen (7,3 Millionen Euro) investieren. Dazu kämen fortlaufende Lizenzzahlungen in derselben Höhe. Elpida plane mit den übernommenen Lizenzen und Betriebsmitteln einen schnellen Ausbau seines GDDR-Geschäfts. Ab 2010 sollen GDDR3- und GDDR5-Chips mit je 1 Gigabit der Marke Elpida ausgeliefert werden, gab das Unternehmen bekannt.

Auch der taiwanische Halbleiterhersteller Winbond Electronics hatte Interesse an Qimondas Grafikspeichersparte bekundet. Elpida prüfe nun, die GDDR-Fertigung an den früheren Qimonda-Partner Winbond auszulagern, so die Japaner weiter. Die Massenproduktion von GDDR5-Chips mit 2 Gigabit soll aber in der Elpida-Fabrik in Hiroshima anlaufen.

Der Verkauf an Elpida sei "im Interesse der Gläubiger", sagte Jaffé bei der Unterzeichnung des Vertrages. Die Qimonda-Chipfabrik in Dresden mit in Spitzenzeiten 3.900 Beschäftigten wird bis Jahresende stillgelegt. Im Zuge der Insolvenzverfahren stünden in den nächsten Wochen weitere Verkäufe von Betriebsteilen und Beteiligungen an. Für die Dresdner Qimonda-Beteiligungen an der NaMLab gGmbH sowie der Dresden Chip Academy konnten Käufer gefunden werden, die eine Fortführung der Aktivitäten gewährleisten würden, so der Insolvenzverwalter. Über "weitere Geschäftsbereiche und Standorte" liefen intensive Gespräche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /