Abo
  • Services:
Anzeige

Elpida bringt eigene GDDRs mit Technik von Qimonda

Intensive Gespräche um weitere Verkäufe laufen

Qimonda hat einen Käufer für seine GDDR-Technologie gefunden. Laut Insolvenzverwalter laufen intensive Gespräche über weitere Geschäftsbereiche und Standorte.

Elpida Memory wird GDDR-Technology von Qimonda kaufen, gab das Büro des Insolvenzverwalters Michael Jaffé bekannt. Der japanische Chiphersteller übernimmt die Technologien Graphics Double Data Rate (GDDR) und holt diese in sein neu gegründetes Munich Design Center der Elpida Memory Europe GmbH. Dort seien bereits rund 50 ehemalige Qimonda-Mitarbeiter in der Entwicklung tätig, hieß es. Weitere neue Jobs könnten dort entstehen.

Anzeige

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Elpida schreibt weiter tiefrote Zahlen. Golem.de hatte aus Verhandlungskreisen erfahren, dass der DRAM-Hersteller Elpida nur wegen umfangreicher Staatshilfen überhaupt in die Lage gekommen sei, den Zukauf zu tätigen. Laut einem Bericht würde Elpida über 1 Milliarde Yen (7,3 Millionen Euro) investieren. Dazu kämen fortlaufende Lizenzzahlungen in derselben Höhe. Elpida plane mit den übernommenen Lizenzen und Betriebsmitteln einen schnellen Ausbau seines GDDR-Geschäfts. Ab 2010 sollen GDDR3- und GDDR5-Chips mit je 1 Gigabit der Marke Elpida ausgeliefert werden, gab das Unternehmen bekannt.

Auch der taiwanische Halbleiterhersteller Winbond Electronics hatte Interesse an Qimondas Grafikspeichersparte bekundet. Elpida prüfe nun, die GDDR-Fertigung an den früheren Qimonda-Partner Winbond auszulagern, so die Japaner weiter. Die Massenproduktion von GDDR5-Chips mit 2 Gigabit soll aber in der Elpida-Fabrik in Hiroshima anlaufen.

Der Verkauf an Elpida sei "im Interesse der Gläubiger", sagte Jaffé bei der Unterzeichnung des Vertrages. Die Qimonda-Chipfabrik in Dresden mit in Spitzenzeiten 3.900 Beschäftigten wird bis Jahresende stillgelegt. Im Zuge der Insolvenzverfahren stünden in den nächsten Wochen weitere Verkäufe von Betriebsteilen und Beteiligungen an. Für die Dresdner Qimonda-Beteiligungen an der NaMLab gGmbH sowie der Dresden Chip Academy konnten Käufer gefunden werden, die eine Fortführung der Aktivitäten gewährleisten würden, so der Insolvenzverwalter. Über "weitere Geschäftsbereiche und Standorte" liefen intensive Gespräche.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  4. Tetra GmbH, Melle


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)
  2. 42€
  3. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Wer von den 90 % nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    Comicbuchverkäufer | 11:40

  2. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    madejackson | 11:25

  3. Re: Alles sind russische Bots

    Gamma Ray Burst | 11:18

  4. Als hätten wir davon nicht schon genug

    winterkoenig | 11:18

  5. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    JouMxyzptlk | 11:13


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel