Renaissance: Neue Oberfläche für OpenOffice.org

Prototyp von Renaissance kann ausprobiert werden

Ein Prototyp von Renaissance steht zum Ausprobieren zur Verfügung. Renaissance heißt das Projekt, das eine neue Bedienoberfläche für OpenOffice.org entwickeln soll. Gestartet wurde das Projekt im Dezember 2008.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prototyp von Renaissance steht als Java-Applet für Java 6 bereit und kann direkt ohne Softwareinstallation ausprobiert werden. Derzeit steht nur die Präsentationssoftware Impress mit Renaissance-Oberfläche zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
Detailsuche

Die Toolleisten von Renaissance stehen in verschiedenen Voreinstellungen bereit, zwischen denen der Anwender nach Belieben wechseln kann. Die Oberfläche erinnert etwas an die Ribbon-Bedienung aus Microsofts aktuellem Office-Paket. Eine Toolleiste vereint Befehlsgruppen, die dann in einer anderen Toolleiste erscheinen.

Noch befindet sich Renaissance in einem Prototypenstadium, weshalb das Erscheinungsbild noch nicht final ist. Den Machern geht es vor allem darum, dass Nutzer die Bedienlogik von Renaissance ausprobieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


openSuse_linux_... 01. Sep 2009

Ich hoffe es beschraenkt ALLES!! Wer braucht "RIBBONS", wenn man in der Schule Lesen und...

openSuse_linux_... 01. Sep 2009

Weil der MS-User bunte Bilder braucht anstatt lesen zu koennen. Bilderraetsel sind eben...

Der Kaiser! 08. Aug 2009

Danke. :)

Kopierräuber 08. Aug 2009

OpenOffice ist scheinbar eher ne Art legale Raubkopie, bei der MS-Office einfach 1:1...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /