Abo
  • Services:

Renaissance: Neue Oberfläche für OpenOffice.org

Prototyp von Renaissance kann ausprobiert werden

Ein Prototyp von Renaissance steht zum Ausprobieren zur Verfügung. Renaissance heißt das Projekt, das eine neue Bedienoberfläche für OpenOffice.org entwickeln soll. Gestartet wurde das Projekt im Dezember 2008.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prototyp von Renaissance steht als Java-Applet für Java 6 bereit und kann direkt ohne Softwareinstallation ausprobiert werden. Derzeit steht nur die Präsentationssoftware Impress mit Renaissance-Oberfläche zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Die Toolleisten von Renaissance stehen in verschiedenen Voreinstellungen bereit, zwischen denen der Anwender nach Belieben wechseln kann. Die Oberfläche erinnert etwas an die Ribbon-Bedienung aus Microsofts aktuellem Office-Paket. Eine Toolleiste vereint Befehlsgruppen, die dann in einer anderen Toolleiste erscheinen.

Noch befindet sich Renaissance in einem Prototypenstadium, weshalb das Erscheinungsbild noch nicht final ist. Den Machern geht es vor allem darum, dass Nutzer die Bedienlogik von Renaissance ausprobieren können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

openSuse_linux_... 01. Sep 2009

Ich hoffe es beschraenkt ALLES!! Wer braucht "RIBBONS", wenn man in der Schule Lesen und...

openSuse_linux_... 01. Sep 2009

Weil der MS-User bunte Bilder braucht anstatt lesen zu koennen. Bilderraetsel sind eben...

Der Kaiser! 08. Aug 2009

Danke. :)

Kopierräuber 08. Aug 2009

OpenOffice ist scheinbar eher ne Art legale Raubkopie, bei der MS-Office einfach 1:1...

binladen 07. Aug 2009

Ich find den MS-Office 2007-Stil grauenhaft. Da sind die Symbole ja größer als der...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /