AlacrityVM - Hypervisor HPC und Real-Time-Umgebungen

Novell arbeitet an neuem Hypervisor auf Basis von KVM

Novell arbeitet an einem neuen Hypervisor für Linux, der dank einer Virtual-Bus-Infrastruktur im Vergleich zu anderen Virtualisierungstechnologien die Latenzzeiten verringern und den Datendurchsatz erhöhen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt AlacrityVM basiert auf dem im Linux-Kernel enthaltenen Hypervisor KVM. Er nutzt eine Virtual-Bus-Infrastruktur als Basis, um einen direkteren Zugang zu Systemressourcen zu ermöglichen. Latenzzeiten werden verringert und der Datendurchsatz soll dadurch erhöht werden, so dass Virtualisierung auch in den Bereichen High-Performance-Computing (HPC) und bei Echtzeitanwendungen eingesetzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Windows
    Kittelberger GmbH Lichtsatz EDV Informationsverarbeitung, Reutlingen
  2. Softwareentwickler C#/C++ für Medizingeräte (m/w/d)
    STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena
Detailsuche

AlacrityVM wird als Open-Source-Projekt entwickelt und steckt noch in einer sehr frühen Phase. Der Code liegt in der Version 0.1 vor. Da dieser auf KVM basiert, beherrscht AlacrityVM die Basisfunktionen, die auch bei KVM zur Verfügung stehen. AlacrityVM selbst deckt derzeit die Hypervisor-Basis, Unterstützung für Linux-Gastsysteme und beschleunigte Netzwerkzugriffe ab. Dies soll künftig auch auf andere Bereiche wie Disk-I/O, Interprozesskommunikation, Echtzeiterweiterungen und Windows-Gastsystemse ausgedehnt werden.

Zentrale Anlaufstelle für AlacrityVM ist derzeit Novells Entwickler-Wiki.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Jörg Zweier 06. Aug 2009

Wow und ich dachte, meine CPU wäre zu schwach, obwohl diese explizit AMD-V unterstützt...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /