Abo
  • IT-Karriere:

AlacrityVM - Hypervisor HPC und Real-Time-Umgebungen

Novell arbeitet an neuem Hypervisor auf Basis von KVM

Novell arbeitet an einem neuen Hypervisor für Linux, der dank einer Virtual-Bus-Infrastruktur im Vergleich zu anderen Virtualisierungstechnologien die Latenzzeiten verringern und den Datendurchsatz erhöhen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt AlacrityVM basiert auf dem im Linux-Kernel enthaltenen Hypervisor KVM. Er nutzt eine Virtual-Bus-Infrastruktur als Basis, um einen direkteren Zugang zu Systemressourcen zu ermöglichen. Latenzzeiten werden verringert und der Datendurchsatz soll dadurch erhöht werden, so dass Virtualisierung auch in den Bereichen High-Performance-Computing (HPC) und bei Echtzeitanwendungen eingesetzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

AlacrityVM wird als Open-Source-Projekt entwickelt und steckt noch in einer sehr frühen Phase. Der Code liegt in der Version 0.1 vor. Da dieser auf KVM basiert, beherrscht AlacrityVM die Basisfunktionen, die auch bei KVM zur Verfügung stehen. AlacrityVM selbst deckt derzeit die Hypervisor-Basis, Unterstützung für Linux-Gastsysteme und beschleunigte Netzwerkzugriffe ab. Dies soll künftig auch auf andere Bereiche wie Disk-I/O, Interprozesskommunikation, Echtzeiterweiterungen und Windows-Gastsystemse ausgedehnt werden.

Zentrale Anlaufstelle für AlacrityVM ist derzeit Novells Entwickler-Wiki.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jörg Zweier 06. Aug 2009

Wow und ich dachte, meine CPU wäre zu schwach, obwohl diese explizit AMD-V unterstützt...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /