Abo
  • Services:

AlacrityVM - Hypervisor HPC und Real-Time-Umgebungen

Novell arbeitet an neuem Hypervisor auf Basis von KVM

Novell arbeitet an einem neuen Hypervisor für Linux, der dank einer Virtual-Bus-Infrastruktur im Vergleich zu anderen Virtualisierungstechnologien die Latenzzeiten verringern und den Datendurchsatz erhöhen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt AlacrityVM basiert auf dem im Linux-Kernel enthaltenen Hypervisor KVM. Er nutzt eine Virtual-Bus-Infrastruktur als Basis, um einen direkteren Zugang zu Systemressourcen zu ermöglichen. Latenzzeiten werden verringert und der Datendurchsatz soll dadurch erhöht werden, so dass Virtualisierung auch in den Bereichen High-Performance-Computing (HPC) und bei Echtzeitanwendungen eingesetzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

AlacrityVM wird als Open-Source-Projekt entwickelt und steckt noch in einer sehr frühen Phase. Der Code liegt in der Version 0.1 vor. Da dieser auf KVM basiert, beherrscht AlacrityVM die Basisfunktionen, die auch bei KVM zur Verfügung stehen. AlacrityVM selbst deckt derzeit die Hypervisor-Basis, Unterstützung für Linux-Gastsysteme und beschleunigte Netzwerkzugriffe ab. Dies soll künftig auch auf andere Bereiche wie Disk-I/O, Interprozesskommunikation, Echtzeiterweiterungen und Windows-Gastsystemse ausgedehnt werden.

Zentrale Anlaufstelle für AlacrityVM ist derzeit Novells Entwickler-Wiki.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Jörg Zweier 06. Aug 2009

Wow und ich dachte, meine CPU wäre zu schwach, obwohl diese explizit AMD-V unterstützt...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /