• IT-Karriere:
  • Services:

Intel, AMD und VIA verkaufen wieder mehr Prozessoren

CPU-Markt hat sich erholt

In der PC-Branche scheint die Talsohle der Wirtschaftskrise durchschritten. Nach aktuellen Zahlen von Mercury Research konnten alle drei Hersteller von x86-Prozessoren im zweiten Quartal 2009 den Absatz steigern, er liegt nur noch wenig unter dem Vorjahresniveau.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Magazin eWeek berichtet aus der Marktforschung von Mercury, direkt zugänglich machen die Analysten diese Zahlen nicht. Was zunächst eindrucksvoll klingt - im zweiten Quartal 2009 wurden 13,8 Prozent mehr CPUs verkauft als im ersten Quartal -, relativiert sich jedoch. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2008 lag die Nachfrage in den letzten drei Monaten immer noch um 2,9 Prozent geringer.

Stellenmarkt
  1. HALFEN GmbH, Langenfeld
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

AMD und Intel mussten in ihren letzten Bilanzen Verluste hinnehmen, Intel jedoch nur aufgrund einer Strafe von 1,06 Milliarden durch die EU. Beide Unternehmen meldeten aber, der durchschnittliche Verkaufspreis (ASP) von Prozessoren sei gefallen. EWeek zitiert einen Mercury-Analysten, demzufolge im ersten Quartal bei den PC-Herstellern die Rechner vor allem aus großen Lagerbeständen zusammengebaut wurden. Das habe die Nachfrage nach Prozessoren gedrückt. Erst im zweiten Quartal sei die Zahl der Neubestellungen wieder angestiegen.

Durch diesen Effekt ergeben sich auch Verschiebungen der Marktanteile. Während AMD im ersten Quartal 2009 noch auf 20,9 Prozent kam und damit zulegen konnte, sind es nun nur noch 18,7 Prozent. Damit liegt AMD wieder auf dem Niveau des zweiten Quartals 2008. Intel konnte seinen Anteil von 78,2 Prozent auf 80,5 Prozent erhöhen. Nicht einmal jeder fünfte PC-Prozessor stammt damit von einem anderen Hersteller als Intel.

VIA als dritter verbliebener Hersteller von x86-Prozessoren konnte seinen Marktanteil zwar von 0,8 auf 0,9 Prozent im Vergleich der beiden ersten Quartale des Jahres 2009 steigern. Im zweiten Quartal 2008 kam der taiwanische Chiphersteller aber noch auf 1,3 Prozent.

Die Angaben von Mercury Research decken sich mit jüngsten Zahlen der Semiconductor Industry Association (SIA), nach denen sich der Weltmarkt für Halbleiter im zweiten Quartal 2009 erholt hat. Der Umsatz mit Chips soll sich laut SIA um 17 Prozent gesteigert haben, er soll aber immer noch 20 Prozent unter den Zahlen des zweiten Quartals 2008 liegen. Mercury vergleicht in seinen öffentlichen Angaben jedoch nur Stückzahlen, nicht den Umsatz, so dass sich noch nicht schlussfolgern lässt, dass die PC-Branche wirtschaftlich die Krise schneller hinter sich lässt als die Hersteller von anderen elektronischen Geräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /