Abo
  • Services:

Sonys Exmor R soll Fotos in dunkler Umgebung verbessern

Neue Cyber-shot-Kameras DSC-TX1 und DSC-WX1 angekündigt

Sonys neue Digitalkameras Cyber-shot DSC-TX1 und DSC-WX1 sollen vor allem in lichtarmen Situationen für gute Fotos sorgen. Möglich machen soll dies ein neuer CMOS-Sensor, den Sony Exmor R nennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue CMOS-Sensor Exmor R soll im Vergleich zu herkömmlichen Sensoren die Lichtempfindlichkeit verdoppeln. Sony hat dazu die Schaltkreise und Verdrahtung hinter die Photodioden gelegt, was die Lichtausbeute erhöhen soll.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Bei den neuen Kameras kommt Sonys Multi-Shot-Technik zur weiteren Bildoptimierung zum Einsatz, die mit der Cyber-shot DCS-HX1 eingeführt wurde. Dabei werden innerhalb einer Sekunde sechs Einzelbilder aufgenommen und von Sonys Bionz-Prozessor zu einem Bild verrechnet, das sich dann durch besonders hohen Detailgrad und geringes Rauschen auszeichnen soll. In Kombination mit dem neuen Sensor soll dies für deutlich bessere Fotos in dunklen Situationen sorgen. Sony verspricht dabei Fotos bei Kerzenschein ohne Stativ und Blitz.

Ebenfalls von der HX1 haben die neuen Modelle die Sweep-Panorama-Funktion geerbt, die die Aufnahme von Breitbildfotos ermöglicht. Dazu drückt der Fotograf den Auslöser einmal und schwenkt die Kamera wahlweise horizontal oder vertikal. Die Einzelbilder fertigt die Kamera selbst an, findet Überschneidungen und berechnet das fertige Foto. Die neuen Modelle TX1 und WX1 sollen bis zu 185 Panoramafotos mit 256 Grad machen, die jeweils eine Auflösung von 7.152 x 1.080 Pixeln erreichen.

TX1 mit Touchscreen

Im Vergleich zu HX1 sind die beiden neuen Sony-Kameras deutlich kompakter. Die Cyber-shot DSC-TX1 ist mit ihrem 10,2-Megapixel-Sensor gerade einmal 16,5 mm dick. Auf der Rückseite befindet sich ein 3 Zoll großer TFT-Touchscreen mit 230.400 Pixeln. Er erlaubt es, mit einem Fingerstrich durch die Fotos zu navigieren.

Das in der TX1 verbaute Vario-Tessar-Objektiv von Carl Zeiss hat eine Brennweite von 6,18 bis 24,7 mm, was 35 bis 140 mm im Kleinbildformat entspricht. Die Lichtstärke gibt Sony mit F3,5 bis F4,6 an.

WX1 mit Sony-G-Objektiv

Die Cyber-shot DSC-WX1 ist ebenfalls mit einem 10,2-Megapixel-Sensor ausgestattet, verfügt aber über ein kleineres 2,7-Zoll-Display mit 230.400 Pixeln ohne Touchscreen-Funktion. Hier kommt ein Sony-G-Objektiv zum Einsatz, das eine Brennweite von 4,25 bis 21,25 mm bietet, was 24 bis 120 mm im Kleinbildformat entspricht. Die Lichtstärke liegt zwischen F2,4 und D5,9.

Beide Kamera bieten zudem einen Motiv-Automatikmodus (iAuto), der versucht, selbst zu erkennen, welche Szenarien gerade fotografiert werden. Die Motivautomatik unterscheidet beispielsweise zwischen Gegenlicht, Dämmerung, Porträt-, Landschafts- und Makroaufnahme. Auch eine Gesichtserkennung ist integriert. Neu ist zudem der Kleintiermodus, der Fotos von Haustieren verbessern soll.

Videos machen beide Kameras in der HD-Auflösung 720p in MPEG4 mit bis zu 29 Minuten Länge beziehungsweise 2 GByte Dateigröße.

Die Sony Cyber-shot DSC-TX1 soll ab September für 379 Euro erhältlich sein, die Cyber-shot DSC-WX1 für 349 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

SoniX 06. Feb 2012

Ich weiß, der Artikel ist steinalt. Aber aus aktuellem Anlass: Ich komme gerade von...

Kaffeetrinker 07. Aug 2009

Ich würde sie kaufen, wenn Sie einen "Flachpfeifenfilter" für Leute wie Euch hätte...

fenster 06. Aug 2009

Kein Text

fotograf 06. Aug 2009

endlich schafft es der erste hersteller ein modell mit dem schon vor längerer zeit...

aufmerksamer_leser 06. Aug 2009

der link auf die wx-variante ist falsch gesetzt und verweist wie der zuvor gesetzte link...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /