Abo
  • Services:

Sonys Exmor R soll Fotos in dunkler Umgebung verbessern

Neue Cyber-shot-Kameras DSC-TX1 und DSC-WX1 angekündigt

Sonys neue Digitalkameras Cyber-shot DSC-TX1 und DSC-WX1 sollen vor allem in lichtarmen Situationen für gute Fotos sorgen. Möglich machen soll dies ein neuer CMOS-Sensor, den Sony Exmor R nennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue CMOS-Sensor Exmor R soll im Vergleich zu herkömmlichen Sensoren die Lichtempfindlichkeit verdoppeln. Sony hat dazu die Schaltkreise und Verdrahtung hinter die Photodioden gelegt, was die Lichtausbeute erhöhen soll.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Bei den neuen Kameras kommt Sonys Multi-Shot-Technik zur weiteren Bildoptimierung zum Einsatz, die mit der Cyber-shot DCS-HX1 eingeführt wurde. Dabei werden innerhalb einer Sekunde sechs Einzelbilder aufgenommen und von Sonys Bionz-Prozessor zu einem Bild verrechnet, das sich dann durch besonders hohen Detailgrad und geringes Rauschen auszeichnen soll. In Kombination mit dem neuen Sensor soll dies für deutlich bessere Fotos in dunklen Situationen sorgen. Sony verspricht dabei Fotos bei Kerzenschein ohne Stativ und Blitz.

Ebenfalls von der HX1 haben die neuen Modelle die Sweep-Panorama-Funktion geerbt, die die Aufnahme von Breitbildfotos ermöglicht. Dazu drückt der Fotograf den Auslöser einmal und schwenkt die Kamera wahlweise horizontal oder vertikal. Die Einzelbilder fertigt die Kamera selbst an, findet Überschneidungen und berechnet das fertige Foto. Die neuen Modelle TX1 und WX1 sollen bis zu 185 Panoramafotos mit 256 Grad machen, die jeweils eine Auflösung von 7.152 x 1.080 Pixeln erreichen.

TX1 mit Touchscreen

Im Vergleich zu HX1 sind die beiden neuen Sony-Kameras deutlich kompakter. Die Cyber-shot DSC-TX1 ist mit ihrem 10,2-Megapixel-Sensor gerade einmal 16,5 mm dick. Auf der Rückseite befindet sich ein 3 Zoll großer TFT-Touchscreen mit 230.400 Pixeln. Er erlaubt es, mit einem Fingerstrich durch die Fotos zu navigieren.

Das in der TX1 verbaute Vario-Tessar-Objektiv von Carl Zeiss hat eine Brennweite von 6,18 bis 24,7 mm, was 35 bis 140 mm im Kleinbildformat entspricht. Die Lichtstärke gibt Sony mit F3,5 bis F4,6 an.

WX1 mit Sony-G-Objektiv

Die Cyber-shot DSC-WX1 ist ebenfalls mit einem 10,2-Megapixel-Sensor ausgestattet, verfügt aber über ein kleineres 2,7-Zoll-Display mit 230.400 Pixeln ohne Touchscreen-Funktion. Hier kommt ein Sony-G-Objektiv zum Einsatz, das eine Brennweite von 4,25 bis 21,25 mm bietet, was 24 bis 120 mm im Kleinbildformat entspricht. Die Lichtstärke liegt zwischen F2,4 und D5,9.

Beide Kamera bieten zudem einen Motiv-Automatikmodus (iAuto), der versucht, selbst zu erkennen, welche Szenarien gerade fotografiert werden. Die Motivautomatik unterscheidet beispielsweise zwischen Gegenlicht, Dämmerung, Porträt-, Landschafts- und Makroaufnahme. Auch eine Gesichtserkennung ist integriert. Neu ist zudem der Kleintiermodus, der Fotos von Haustieren verbessern soll.

Videos machen beide Kameras in der HD-Auflösung 720p in MPEG4 mit bis zu 29 Minuten Länge beziehungsweise 2 GByte Dateigröße.

Die Sony Cyber-shot DSC-TX1 soll ab September für 379 Euro erhältlich sein, die Cyber-shot DSC-WX1 für 349 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

SoniX 06. Feb 2012

Ich weiß, der Artikel ist steinalt. Aber aus aktuellem Anlass: Ich komme gerade von...

Kaffeetrinker 07. Aug 2009

Ich würde sie kaufen, wenn Sie einen "Flachpfeifenfilter" für Leute wie Euch hätte...

fenster 06. Aug 2009

Kein Text

fotograf 06. Aug 2009

endlich schafft es der erste hersteller ein modell mit dem schon vor längerer zeit...

aufmerksamer_leser 06. Aug 2009

der link auf die wx-variante ist falsch gesetzt und verweist wie der zuvor gesetzte link...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /