Abo
  • Services:

Scalr - automatische Verwaltung von EC2-Serverfarmen

Open-Source-Software verspricht Selbstheilung und automatische Skalierung

Scalr will die Nutzung von Amazons Cloud-Dienst EC2 vereinfachen. Das Open-Source-Projekt bietet eine komplett redundante, sich selbst heilende und skalierende Hostingumgebung an. Dabei steht Scalr auch als SaaS zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Über ein Webinterface erlaubt Scalr die Einrichtung von Serverfarmen auf Amazons Elastic Compute Cloud (EC2). Dazu stehen vorgefertigte Images für Load-Balancer mit pound, nginx oder Amazons Load-Balancing-Dienst, Application-Server mit Apache, Rails und anderen Systemen sowie Datenbanken einschließlich einer MySQL-Master-Slave-Konfiguration zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es ein allgemeines Image, auf dem Nutzer selbst aufbauen können.

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

So lassen sich einzelne Images verändern und einem bestimmten Nodetyp zuweisen, für den Scalr dann die veränderten Images nutzt.

Der Status der Serverfarm wird von Scalr kontinuierlich überwacht und wenn notwendig, automatisch eingegriffen. Ist die Last auf einem Nodetyp zu hoch, wird automatisch ein weiterer Node hinzugeschaltet, stürzt ein Node ab, wird er von Scalr automatisch durch eine neue Maschine ersetzt.

Scalr untersteht der GPL v2 und kann unter code.google.com/p/scalr heruntergeladen werden. Unter scalr.net steht Scalr zudem als kostenpflichtiger Dienst zur Verfügung. Zum Start kostet der Dienst 50 US-Dollar im Monat, ab 15. August 2009 soll der Preis auf 99 US-Dollar pro Monat steigen. Hinzu kommen jeweils die bei Amazons Webservice anfallenden Gebühren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 13,49€
  3. 42,49€
  4. 25,99€

bralla 10. Aug 2009

die Anzahl der Kommentare belegt: es interessiert niemanden.


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /