• IT-Karriere:
  • Services:

Aiptek stellt Camcorder mit Full-HD und 5fach-Zoom vor

PocketDV Aiptek AHD H5 Extreme nimmt wahlweise auch mit 60 fps auf

Aiptek hat einen neuen Camcorder mit voller HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080p Pixeln Auflösung vorgestellt, der sein Videomaterial auf Speicherkarten schreibt. Auf Wunsch nimmt die PocketDV Aiptek AHD H5 Extreme auch Videos mit 60 Bildern pro Sekunde bei einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Camcorder "PocketDV AHD H5 Extreme" besitzt ein 5fach-Zoomobjektiv samt Autofokus und speichert das Videomaterial auf SD(HC)-Karten. Im Makromodus können Aufnahmen mit einem Abstand von einem Zentimeter gemacht werden. Eine eingebaute LED soll bei Nahaufnahmen im Dämmerlicht für etwas Aufhellung sorgen.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Als Videocodec kommt AVC/H.264 zum Einsatz. Die Videos werden in Quicktime-Containern abgelegt. Der CMOS-Sensor kann auch Standbilder mit 5 Megapixeln Auflösung (2.592 x 1.944 Pixel) machen, die als JPEGs gespeichert werden.

Camcorder als Kamera und Diktiergerät

Die Bildkontrolle und Kamerasteuerung erfolgt über ein aufklappbares und drehbares Display mit 3 Zoll großer Diagonale. Einen optischen Sucher gibt es nicht, was besonders bei starker Sonneneinstrahlung zum Problem werden kann, wenn auf dem Display nichts mehr zu erkennen ist.

Darüber hinaus lässt sich der "PocketDV AHD H5 Extreme" als Diktiergerät nutzen, das WAV-Dateien auf die Speicherkarte schreibt. Ein Mikrofoneingang steht ebenfalls zur Verfügung.

Der Autofokus ist mit einer Gesichtserkennung gekoppelt, die automatisch auf erkannte Personen scharfstellen kann. Im Camcorder-Speicher ist eine Windows-Software zum Upload des Videomaterials auf die Videoplattform Youtube hinterlegt. Wird der Camcorder per USB mit dem Rechner verbunden, kann die Software ohne Installation direkt ausgeführt werden. Neben der USB-Schnittstelle werden HDMI und Composite unterstützt.

Die Kamera wiegt samt Lithium-Ionen-Akku 322 Gramm und misst 127 x 61 x 69 mm. Aiptek will die PocketDV AHD H5 Extreme auf der IFA 2009 in Berlin zeigen. Der Camcorder soll für rund 200 Euro noch im August 2009 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 499,90€

videomann 07. Aug 2009

Ich habe mir von Praktica eine Full HD Cam geholt. Ich denke die ist ganz gut für ihren...

DeKoepi 07. Aug 2009

Oh, ein weiterer Indoor-Test heute morgen zeigt: Die Tonqualität ist weitaus besser als...

Plexington Steel 06. Aug 2009

Das Objektiv bei diesen Aiptek Kameras sieht von weiten betrachtet immer riesig aus. Wenn...

MartinP 06. Aug 2009

133,61 + 19 % Märchensteuer = 159 Euro für den Endverbraucher Der Link verweist auf die...

spanther 06. Aug 2009

Genau dieses Gefühl hatte ich ja auch gehabt, als ich mir mal eine Aiptek gekauft hatte...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /