Toshiba - neue SSD-Generation mit bis zu 512 GByte

SSDs lesen mit 230 MByte/s, schreiben mit 180 MByte/s

Toshiba hat begonnen, eine neue Generation von SSDs an OEM-Partner auszuliefern. Diese bieten Speicherkapazitäten von 64 bis 512 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshibas neue SSD-Generation nutzt NAND-Flash in MLC-Bauweise, gefertigt in 43-Nanometer-Technik. Zum Vergleich: Intels neue SSD-Generation Postville wird in 34-Nanometertechnik gefertigt. Dennoch bietet Toshiba SSDs mit höherer Kapazität an.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / -architekt (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. Postdoktorandin / Postdoktorand (w/m/d) - Forschungsgruppe Kooperative Autonome Systeme
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Karlsruhe
Detailsuche

Dabei setzt Toshiba einen neuen Multi-Channel-MLC-Controller ein, der eine sequenzielle Lesegeschwindigkeit von 230 MByte erreichen soll. Beim Schreiben von Daten sollen die SSDs 180 MByte/s erreichen. Ein proprietärer Wear-Leveling-Algorithmus soll Geschwindigkeit, Verlässlichkeit und Langlebigkeit optimieren. Optional können Daten auch per AES verschlüsselt werden. Alle Varianten werden per SATA mit 3 GBit/s angeschlossen.

Angeboten werden die SSDs im 1,8- und 2,5-Zoll-Format mit 64, 128 und 256 GByte Kapazität, im 2,5-Zoll-Format ist auch ein Modell mit 512 GByte verfügbar. Für die 1,8-Zoll-Modelle gibt Toshiba ein Gewicht von 48 Gramm an, die 2,5-Zoll-Variante wiegt 66 Gramm. Zudem ist die 1,8-Zoll-SSD auch als 15 Gramm schweres Flash-Modul verfügbar.

Preise nannte Toshiba nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


etc 27. Aug 2009

Seine Meinung hier als Fakt und 100%ige Prognose zu verkaufen ist echt schwach. Wenn...

war10ck 06. Aug 2009

SSDs mit guten Leistungsdaten gibt es mehr als genug, nur wegen der absurden Preise...

Sebmaster 06. Aug 2009

Ich freue mich auf SSD.Dann ist endlich Ruhe in meinem NB. Dank Vista ist die Platte ab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /