Abo
  • IT-Karriere:

Turbulenter Wahlkampfstart bei Xing (Update)

Piratenpartei bekommt keine eigene Diskussionsgruppe

Das Businessnetzwerk Xing steht Kopf. Obwohl die Nutzer sich in einer Umfrage zu 80 Prozent für "sonstige Parteien" aussprachen, soll die Piratenpartei keine eigene Diskussionsgruppe bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Xing verlief der heutige Start der Diskussionsgruppen zur Bundestagswahl turbulent. Die Diskussionsgruppen waren wegen hoher Zugriffszahlen zeitweise kaum erreichbar. Nutzer zeigten sich verwundert, dass nur CDU, CSU, SPD, FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen eigene Gruppen in dem Businessnetzwerk Xing erhalten haben. Doch die bei Internetnutzern beliebte Piratenpartei blieb ausgeschlossen, auch wenn die etablierten Parteien die Xing-Nutzer kaum interessieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

"Wir haben heute zum ersten Mal entschieden, politische Gruppen auf Xing zuzulassen", sagte ein Xing-Sprecher Golem.de. "Wir haben die Linie da gezogen, dass Parteien, die im Bundestag in Fraktionsstärke vertreten sind, eingeladen wurden, eine eigene Gruppe zu machen. Radikalen wollen wir kein Forum auf der Plattform bieten." Xing sei sich aber bewusst, dass nicht alle Parteien, die noch nicht in Fraktionsstärke im Bundestag sitzen, radikal seien.

Die Beschränkung auf etablierte Parteien geht jedoch am Meinungsbild der Xing-Nutzer vorbei. Bei der Xing-Sonntagsfrage sprachen sich 80 Prozent für "sonstige Parteien" aus. CDU/CSU erreichten 2,81 Prozent, SPD 2,66 Prozent, die Grünen 4,95 Prozent und die FDP 3,99 Prozent. Die Linke wurde bei Xing mit 5,18 Prozent zur stärksten Kraft unter den Bundestagsparteien.

Piratenpartei-Sprecher Fabio Reinhardt erklärte Golem.de, dass sich bei Xing das gleiche Bild biete wie am Anfang auf StudiVZ. Auch dort habe es für die Datenschutzpartei, die bei der Europawahl im Juni aus dem Stand fast 1 Prozent erreichte, zuerst keine eigene Gruppe gegeben. In einer Mitgliederentscheidung hätten sich jedoch 90 Prozent für eine Piratengruppe ausgesprochen. Was Xing hier mache, wirke "etwas realitätsfern". Reinhardt gehe aber davon aus, dass Xing der Piratenpartei "über kurz oder lang" eine eigene Gruppe gebe werde. Es sei sinnvoll, dass Xing seine Herangehensweise an die politische Realität anpasse.

Nachtrag vom 5. August 2009, 21:40 Uhr:

Mittlerweile hat Xing eingelenkt und will "der Piratenpartei gerne dasselbe Angebot wie den anderen im Bundestag vertretenen Parteien" einräumen. Es habe im Laufe des Tages zahlreiches Feedback von Xing-Mitgliedern gegeben, die sich eine Ausnahmeregelung und damit eine Gruppe der Piratenpartei auf Xing wünschen: "Als Web-2.0-Unternehmen nehmen wir das Feedback ernst und hören auf unsere User - wie wir es bereits in der Vergangenheit getan haben. Daher haben wir uns entschlossen, dass diese Ausnahme sinnvoll ist", so Xing im eigenen Blog.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CDU-Wähler 22. Sep 2009

Ich mache hiervon immer Gebrauch.

libellenflügel 07. Aug 2009

also wenn du davon ausgehst, dass den anderen parteien in summe 3% abgehen. ich gehe...

samy1 06. Aug 2009

aber ob ich mir den Film angucke weis ich noch nicht ;-)

Whoknows 06. Aug 2009

Ich muss insofern widersprechen, da zum Beispiel auch eine Internet(!)petition bei Thema...

Unknown 06. Aug 2009

Ich weis zwar nicht wieviele Unser es auf XING gibt aber da sollte schon ganz schön Druck...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /