• IT-Karriere:
  • Services:

Google veröffentlicht schnellere Chrome-Beta

Neue Funktionen für Google Browser

Google hat eine neue Betaversion seines Browsers Chrome angekündigt, die Javascript deutlich schneller ausführen soll als die aktuelle stabile Version. Zudem wartet sie mit einigen neuen Funktionen auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Chrome-Beta enthält diverse Änderungen, die in den letzten Entwicklerversionen bereits enthalten waren. Dazu zählt eine neue Version der Javascript-Engine V8, die in den Javascript-Benchmarks V8 und SunSpider rund 30 Prozent schneller sein soll als die aktuelle stabile Version.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Medion AG, Essen

Werden mehrere Websites parallel geöffnet, so soll Chrome nun bei der Priorisierung von HTTP-Anfragen intelligenter vorgehen. Auch DNS-Caching, effizientere DOM-Bindings und die Verwendung von V8 zur automatischen Proxy-Konfiguration können für mehr Geschwindigkeit sorgen.

Verändert wurden zudem neu geöffnete Tabs, denn hier lassen sich nun Webseiten gezielt festlegen oder entfernen. Zudem können Teile der Seite versteckt werden.

Die Omnibox zur Eingabe von URLs und Suchanfragen verfügt über ein verändertes Drop-Down-Menü und Icons, die eine Unterscheidung von Webseiten, Suchergebnissen und Bookmarks erlauben. Neu ist zudem die Möglichkeit, Chrome mittel Themes optisch anzupassen.

Google hat in die neue Betaversion weitere Funktionen aus HTML 5 integriert, so dass auch Chrome nun das Videotag und Web Worker unterstützt.

Die neue Beta von Chrome ist nur für Windows verfügbar und kann von google.com heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 18,99€
  3. 29,99€

Gast22 09. Nov 2010

*push*

Antworter 14. Sep 2009

Zitat: "ffdshow... noch nie gehört. Ist das was zum Hintern abputzen? Oder eine...

grundguetiger 06. Aug 2009

och, das gibt's doch schon... da hat halt irgendein spassvogel für dich auf absenden...

monettenom 06. Aug 2009

Kann die neue Version auch mit Proxies umgehen? Die alte konnte das nämlich nicht und das...

Lady Oscar 06. Aug 2009

Dear Valued Mozilla Customer: It has been brought to our attention that the Mozilla Store...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /