FSF startet Kindle-Kampagne für "Freiheit des Lesens"

DRM soll aus E-Book-Readern verschwinden

Die Free Software Foundation (FSF) hat eine Onlinekampagne für die "Freiheit des Lesens" gestartet. Ziel ist es, Digital Rights Management aus E-Book-Readern zu verbannen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Free Software Foundation (FSF) hat ihre Kampagne "Wir glauben an die Freiheit des Lesens" gestartet. Die FSF will damit den Onlinehändler Amazon dazu bringen, seinen E-Book-Reader Kindle so zu gestalten, dass künftig keine Inhalte mehr aus der Ferne gelöscht werden können. Dafür sammelt die FSF nun online Unterschriften.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

"Amazons Verwendung von Digital Rights Management, um Nutzer und ihre Bücher zu kontrollieren und zu überwachen, stellt eine klare Bedrohung für den freien Austausch von Ideen dar", heißt es in dem Aufruf, der sich besonders an Verlage und Autoren richtet.

Amazon hatte die digitalen Ausgaben von zwei Georg-Orwell-Büchern per Fernzugriff von den Kindle-E-Book-Readern entfernt. Die E-Books "1984" und "Animal Farm" waren von dem Anbieter MobileReference in den Kindle-Shop eingestellt worden, obwohl die Firma nicht die Rechte an den Titeln besaß. Nutzer hatten gegen die Löschaktion protestiert. Amazon-Chef Jeff Bezos entschuldigte sich öffentlich.

Doch die FSF bleibt dabei: Nur wenn Amazon das digitale Rechtemanagement von seinen E-Book-Readern entferne, lasse sich sicherstellen, dass der Onlinehändler keine Inhalte mehr von den Kindles löschen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zeppo Bep 10. Aug 2009

Er hat Dir Prügel angedroht? Du hast ein seltsames Verhältnis zur deutschen Sprache. Und...

Siga9876 06. Aug 2009

Für Leute die dran glauben (oder so tun, siehe Southpark-Folge über Scientology) , gibt...

ePub 06. Aug 2009

Ich bin von der Annahme ausgegangen, dass Anbietern wie bei Musik regionalen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /