• IT-Karriere:
  • Services:

FSF startet Kindle-Kampagne für "Freiheit des Lesens"

DRM soll aus E-Book-Readern verschwinden

Die Free Software Foundation (FSF) hat eine Onlinekampagne für die "Freiheit des Lesens" gestartet. Ziel ist es, Digital Rights Management aus E-Book-Readern zu verbannen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Free Software Foundation (FSF) hat ihre Kampagne "Wir glauben an die Freiheit des Lesens" gestartet. Die FSF will damit den Onlinehändler Amazon dazu bringen, seinen E-Book-Reader Kindle so zu gestalten, dass künftig keine Inhalte mehr aus der Ferne gelöscht werden können. Dafür sammelt die FSF nun online Unterschriften.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. über eTec Consult GmbH, Dreieck Detmold, Gütersloh, Paderborn

"Amazons Verwendung von Digital Rights Management, um Nutzer und ihre Bücher zu kontrollieren und zu überwachen, stellt eine klare Bedrohung für den freien Austausch von Ideen dar", heißt es in dem Aufruf, der sich besonders an Verlage und Autoren richtet.

Amazon hatte die digitalen Ausgaben von zwei Georg-Orwell-Büchern per Fernzugriff von den Kindle-E-Book-Readern entfernt. Die E-Books "1984" und "Animal Farm" waren von dem Anbieter MobileReference in den Kindle-Shop eingestellt worden, obwohl die Firma nicht die Rechte an den Titeln besaß. Nutzer hatten gegen die Löschaktion protestiert. Amazon-Chef Jeff Bezos entschuldigte sich öffentlich.

Doch die FSF bleibt dabei: Nur wenn Amazon das digitale Rechtemanagement von seinen E-Book-Readern entferne, lasse sich sicherstellen, dass der Onlinehändler keine Inhalte mehr von den Kindles löschen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,49€
  2. 14,49€
  3. 4,69€

Zeppo Bep 10. Aug 2009

Er hat Dir Prügel angedroht? Du hast ein seltsames Verhältnis zur deutschen Sprache. Und...

Siga9876 06. Aug 2009

Für Leute die dran glauben (oder so tun, siehe Southpark-Folge über Scientology) , gibt...

ePub 06. Aug 2009

Ich bin von der Annahme ausgegangen, dass Anbietern wie bei Musik regionalen...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /