Abo
  • Services:

RamSan-6200 - 100 TByte Flash-Speicher erreichen 60 GByte/s

Storage-System Texas Memory Systems belegte 40 Höheneinheiten und braucht 6 kW

Texas Memory Systems will mit dem RamSan-6200 ein auf Flash-Speicher basierendes Storage-System ausliefern, das mehr als 5 Millionen I/O-Operation pro Sekunde erreicht und 100 TByte Speicherkapazität bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das RamSan-6200 genannte System ist laut Hersteller mit einer Speicherkapazität von 100 TByte die derzeit größte und schnellste SSD auf dem Markt. Wie der Name andeutet, ist das Ganze aber weniger eine SSD als vielmehr ein Storage-System für Umgebungen mit extrem hohen Anforderungen in Sachen Kapazität, Datendurchsatz und Geschwindigkeit. Es belegt 40 Höheneinheiten in einem 19-Zoll-Rack und benötigt 6 Kilowatt Strom.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das auf Flash-Speicher basierende Storage-System soll dauerhaft 5 Millionen I/O-Opreationen pro Sekunde erreichen und dabei Daten mit bis zu 60 GByte/s übertragen.

Ursprünglich wurde das System nach den Anforderungen eines nicht näher genannten Kunden mit extrem hohen Ansprüchen entwickelt. Es besteht aus 20 gekoppelten RamSan-620-Systemen und wird nun als eigenständiges Produkt angeboten, das über eine einzelne GUI-Konsole gesteuert werden kann. Gedacht ist es für den Einsatz in den Bereichen Data-Warehousing, Modellierung, Simulation, Rendering und Videoschnitt.

Der Einsatz von Single-Level-Cell-Flash (SLC-Flash) kombiniert mit verschiedenen RAID-Leveln und modernen Algorithmen zur Verwaltung von Flash-Speicher soll für hohe Datensicherheit sorgen.

Der Anschluss an bestehende Infrastrukturen erfolgt per FibreChannel mit bis zu 160 Ports oder demnächst auch per InfiniBand mit bis zu 80 Ports.

Das RamSan-6200 ist ab sofort erhältlich. Preise nannte der Hersteller nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Luser 24. Sep 2009

Wer sich diese Speicherlösung gönnt, wird mit Sicherheit auch die entsprechende Hardware...

spanther 07. Aug 2009

lööööl ja! xDDD 8K Speicheraufrüstung = 600DM mehr omg ey xD Der Hammer diese damaligen...

KM 06. Aug 2009

Die 6 KW sind als peak angegeben. Kann deutlich darunter liegen. http://www.ramsan.com...

weee 06. Aug 2009

Nein - NSA schon eher

Ralf Eckhaus 06. Aug 2009

Listenpreis für 20 Stück. CCP wird bestimmt nen guten Rabatt bekommen haben, aber...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /