Google kauft Codec-Spezialisten On2

On2 entwickelte Flash-Codec VP6 und die Basis von Ogg Theora

Google kauft den Codec-Entwickler On2, der unter anderem hinter dem in Adobes Flash genutzten VP6 steckt, dessen Arbeiten aber auch die Basis des freien Videocodecs Ogg Theora darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google zahlt insgesamt etwa 106,5 Millionen US-Dollar in Google-Aktien für On2 - 60 US-Cent pro On2-Aktie, darauf haben sich die beiden Unternehmen geeinigt. Damit liegt Googles Angebot rund 57 Prozent über dem letzten Aktienkurs von On2.

Die On2-Aktionäre müssen der Übernahme noch zustimmen. Mit dem Abschluss der Übernahme rechnen die Unternehmen im vierten Quartal 2009.

On2 entwickelt Audio- und Videocodecs, die unter anderem von Adobe, Skype, Nokia, Infineon, Sun Microsystems, Mediatek, Sony, Brightcove und Move Networks eingesetzt werden. So ist On2s VP6 einer der wenigen Codecs, die Adobe Flash wiedergeben kann. Auch der freie Videocodec Ogg Theora basiert auf Arbeiten von On2. 2002 hat On2 zusammen mit Xiph.org beschlossen, ein freies Open-Source-Multimedia-Paket zu entwickeln. Basis dafür waren On2s Codev VP3, Truecast 5 und VPVision PVR.

Was Google mit On2 vorhat, ist derzeit ungewiss. Bis zum Abschluss der Transaktion will On2 seine Produkte aber wie gehabt weiter anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wowza 06. Aug 2009

Je nach Verfahren müssen Frames precached werden, um bspw. Bewegungen im Bild für die...

Siga9876 05. Aug 2009

Ja. Mangelnde Hardware ist doof. h.264 ist dankenswerterweise wohl in aktueller Hardware...

WinnieW 05. Aug 2009

Das Videoportal YouTube gehört zu Google. YouTube verwendet zur Zeit u.a. H.264 als...

DrAgOnTuX 05. Aug 2009

Der damalige Patch war eher ein Virus, dessen angerichteter Schaden bis heute nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /