Abo
  • Services:

iGo My way: Navigationssoftware für das iPhone

Zwei Ausführungen der Software mit Kartenmaterial für Europa

Mit iGo My way ist eine weitere Navigationssoftware für das iPhone erschienen. Für den europäischen Markt stehen zwei Ausbaustufen bereit, die 22 oder 40 Länder in Europa abdecken. Die Software kann bei Bedarf über Sprachbefehle bedient werden, um beim Autofahren nicht abgelenkt zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Produkt bietet den mittlerweile bei Navigationslösungen üblichen Funktionsumfang. Neben einer Sprachsteuerung gibt es einen Fahrspurassistenten, Warnungen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen sowie verschiedene Routenoptionen. Wichtige Sehenswürdigkeiten werden als 3D-Modell auf dem Kartenmaterial angezeigt. Großflächige Bedienknöpfe sollen die Steuerung der Software vereinfachen und eine intelligente Suche soll Eingaben schneller finden. Die Software lässt sich wahlweise im Hoch- oder Querformat verwenden.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau

Das Kartenmaterial stammt von Navteq und Topmap und für den Einsatz der Software wird mindestens ein iPhone 3G mit iPhoneOS 3.x oder ein iPhone 3GS benötigt. Auf anderen iPhone-Modellen ist die Software nicht lauffähig.

Die Ausführung für Westeuropa ist mit Kartenmaterial von 22 Ländern versehen und kostet 70 Euro. Mit Kartenmaterial von 40 europäischen Staaten steigt der Preis für die Software auf 90 Euro. Als dritte Variante gibt es die Software mit Kartenmaterial für Nordamerika zum Preis von 80 US-Dollar. Die Produkte sind über Apples App Store zu bekommen.

Im Preis sind Kartenupdates im Abstand von drei Monaten bis Dezember 2010 enthalten. Was neues Kartenmaterial ab Januar 2011 kostet, gab der Anbieter nicht bekannt. Bestandskunden steht laut Herstellerinformationen keine Möglichkeit bereit, Kartenmaterial eines anderen Pakets nachträglich dazuzukaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

ActionNews 06. Aug 2009

http://www.fscklog.com/2009/07/roadee-openstreetmap-basierte-navigationssoftware-f%C3%BCr...

Optimist 05. Aug 2009

Du VERDIENST pro Gutschein! Ist schon selten heutzutage, dass man ohne Gegenleistung mal...

Köff 05. Aug 2009

Ich dachte immer Apple-User gehen den Weg den Apple vorgibt. Aber vielleicht kann das...

Hirnverbrenner 05. Aug 2009

Soso, die haben das also nicht vor. Deshalb haben sie es ja auch garnicht erst in ihre...

sonich 05. Aug 2009

Finde ich überhaupt nicht. TomTom steht an erster Stelle bei mir - danach kommt sehr dich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /