DivX macht weiter Verlust

Lizenzvereinbarungen mit den Hollywood-Studios Paramount und Lionsgate

DivX Inc. kommt nicht aus der Verlustzone. Trotz Lizenzvereinbarung mit den Hollywood-Studios Paramount und Lionsgate wird im laufenden Quartal das dritte Mal in Folge ein Millionenverlust verbucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Codec-Anbieter DivX hat in seinem zweiten Quartal einen Verlust hinnehmen müssen, lag aber über den Erwartungen der Analysten. Die Digital-Media-Firma mit Sitz in San Diego erzielte in dem am 30. Juni 2009 beendeten Berichtszeitraum ein Minus von 2,4 Millionen US-Dollar (7 Cent pro Aktie), nach einem Gewinn von 1,7 Millionen US-Dollar (5 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Auch im Vorquartal hatte DivX Verluste gemacht. Die Analysten hatten im aktuellen Berichtszeitraum mit einem Verlust von 9 Cent pro Aktie gerechnet.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

DivX berichtete zudem einen Umsatz von 15,2 Millionen US-Dollar, nach 21,3 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Finanzchef Dan Halvorson erklärte, dass die Firma über Reserven in Höhe von 140 Millionen US-Dollar in bar und Investments verfüge. DivX gab zudem Lizenzvereinbarungen mit den Hollywood-Studios Paramount und Lionsgate bekannt.

Im laufenden dritten Quartal erwartet DivX einen Umsatz von 15 bis 16 Millionen US-Dollar und einen weiteren Nettoverlust von 6 bis 8 Cent pro Aktie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


freibooter 06. Aug 2009

Oder besser nicht und weiter geht's mit wirklich freien Formaten.

erst lesen... 05. Aug 2009

Jein, sie wollen kein Geld. Aber hast Du Dir mal die EULA durchgelesen? Das Teil kommt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /