• IT-Karriere:
  • Services:

IE6 No More will das Ende vom Internet Explorer 6

Initiative will Nutzer des Internet Explorer 6 zum Browserwechsel bringen

Mit der Initiative "IE6 No More" will das Unternehmen Weebly erreichen, dass nicht mehr so viele Internetnutzer mit dem Internet Explorer 6 das Internet besuchen. Denn der Internet Explorer 6 ist mittlerweile acht Jahre alt, unterstütze keine aktuellen Webstandards und behindere daher Innovationen im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem im Februar 2009 gab es Anläufe von Seitenbetreibern, Nutzer vom Internet Explorer 6 abzubringen. Sonderlich erfolgreich waren diese Versuche bisher nicht. Daher hat Weebly die Initiative "IE6 No More" ins Leben gerufen. Auf der zugehörigen Webseite befindet sich Beispielcode zum Einbinden auf eigenen Webseiten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München

Weebly wird von Y Combinator finanziert und so finden sich in der Liste der Unterstützer der Initiative auch viele Unternehmen, die im Zusammenhang mit Y Combinator stehen.

Ist dieser Code in einer Webseite eingebunden, werden Nutzer des Internet Explorer 6 darauf hingewiesen, dass sie mit einem veralteten Browser surfen. Ihnen wird empfohlen, auf einen zeitgemäßen Browser zu wechseln. Zur Auswahl stehen Firefox 3.5, der Internet Explorer 8, Safari 4 sowie Chrome. Nicht aufgeführt ist der Webbrowser Opera, der noch in diesem Jahr in der Version 10 erscheinen soll.

Das Codebeispiel steht in den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Japanisch zur Verfügung. Eine deutschsprachige Vorlage gibt es noch nicht.

Der Internet Explorer 6 macht Webentwicklern das Leben seit Jahren schwer, da der Aufwand für die Entwicklung moderner Webapplikationen für den Internet Explorer 6 vergleichsweise hoch ist. Mitunter geht ein großer Teil der Entwicklungszeit dafür drauf, um die Unzulänglichkeiten des Browsers herumzuentwickeln, was erhebliche Kosten verursacht.

Allerdings liegt es nicht immer in der Macht der Nutzer, auf einen modernen Browser umzusteigen: Oft sind es die Administratoren in Unternehmen, die einen Browserwechsel scheuen, da sie Kompatibilitätsprobleme mit Unternehmensapplikationen fürchten, die auf Microsofts veralteten Browser zugeschnitten sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  3. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  4. 68,12€ (Bestpreis!)

burzum 06. Mär 2011

Wenn ich so was lesen muß hoffe ich immer das die Leute "Webdesign" bzw. Entwicklung...

Stefano 26. Aug 2009

Per Google hab ich dieses Forum hier gefunden und habe eine Frage zu Windows 3.1. Ich hab...

Nicole Haase 19. Aug 2009

Die Statistiken zeigen klar abwärts, so dass das Thema bald abgehandelt sein dürfte wie...

Ainer v. Fielen 07. Aug 2009

Lieber nicht! Ist eh nur eine kleine private Seite mit max. 500 Besuchern täglich. Da ist...

Ainer v. Fielen 07. Aug 2009

Wenn eine Firma den IE6 vorschreibt dann will sie sowieso nicht, dass die Leute im Inet...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /