Astra plant "sehr niedrige Gebühr" für HD Plus

Privatsender in HD nur gegen monatliche Zahlungen

Die Chefs des Satellitenbetreibers SES Astra geben derzeit fleißig Interviews, um für das neue Angebot HD Plus zu werben. Dass die Zuschauer für Sender wie RTL und ProSieben zahlen sollen, wenn sie diese hochauflösend empfangen wollen, gibt SES unumwunden zu. Inoffiziell sind jedoch noch Details zur Kostenstruktur.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Spätherbst 2009 will SES Astra mit seinem im Juni 2009 angekündigten Paket HD Plus starten, einige Monate später als zunächst geplant. Als Erstes sollen RTL und Vox hochauflösend zu empfangen sein, ab Januar 2010 kommen ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins dazu. Voraussetzung ist digitaler Satellitenempfang mit einem Receiver, der mit Entschlüsselungsmodulen nach dem neuen Standard CI Plus arbeiten kann. Auch Kabelbetreiber können die Angebote einspeisen, was aber ohnehin kostenpflichtig ist.

Stellenmarkt
  1. Application Manager Time Logging (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
  2. Information Security Advisor (m/f/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
Detailsuche

Mit HD Plus will Astra noch vor den öffentlich-rechtlichen Sendern, die derzeit wieder ein Showcase zur Leichtathletik-WM in Berlin senden und erst 2010 den Regelbetrieb aufnehmen wollen, die Privatsender fit für HD machen. Die scheuen nämlich nach ersten Versuchen die hohen Kosten der neuen Technik.

Die soll nun der Zuschauer bezahlen. Gegenüber dem Magazin Digital Living sagte Astra-Vorstandschef Romain Bauch: "Wir planen eine sehr niedrige monatliche oder jährliche Gebühr, die den technischen Aufwand deckt und die Sender ermutigt, in HDTV zu investieren."

Handelsblatt: 4,50 Euro pro Monat für HD Plus

Zu den konkreten Kosten und der Möglichkeit, HD Plus auch ohne einen neuen Receiver empfangen zu können, äußerte sich Bauch nicht. Bereits in der vergangenen Woche will das Handelsblatt von Brancheninsidern erfahren haben, dass die monatliche Gebühr für HD Plus 4,50 Euro betragen soll. Kauft man mit dem Abonnement einen CI-Plus-Receiver, soll HD Plus ein Jahr lang keine weiteren Kosten erzeugen, erst danach wird die Abogebühr fällig. Diese soll, so Romain Bauch gegenüber Digital Living, monatlich oder jährlich zu bezahlen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unklar ist weiterhin, ob mit diesen Beträgen schon der HD-Empfang aller Sender im HD-Plus-Paket abgedeckt ist, oder ob die Senderketten eigene Abogebühren planen. Das wäre aber allein durch einen Wechsel der Smartcards recht umständlich. Zu einem weiteren Punkt halten sich SES Astra und die Sender zudem noch völlig bedeckt: CI Plus sieht weitreichende Kontrollen der Aufzeichnungsmöglichkeiten vor. So kann über die Ausstrahlung bestimmt werden, ob eine Sendung überhaupt aufgezeichnet werden kann, und wenn das erlaubt wird, kann der Receiver sie nach einer bestimmten Zeit automatisch wieder löschen.

Spannend werden diese technischen Fragen vor allem im Zusammenspiel mit bereits verkauften HD-Receivern. Hersteller wie Humax, Kathrein, TechniSat und Vantage haben bereits angekündigt, ihre Geräte mit dem herkömmlichen CI-Slot per Firmwareupate fit für CI+ machen zu wollen. Ob dann die Aufzeichnungsfunktionen erhalten bleiben und wer die Entschlüsselungsmodule (CAMs) anbieten soll, ist aber noch nicht bekannt.

All diese Fragen, die viele HD-Interessenten derzeit verwirren, werden wohl erst zur IFA 2009 in Berlin ab dem 4. September geklärt werden. Dann will SES Astra HD Plus detaillierter vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Belzebub 30. Aug 2009

word. fuck privatsender.. und fuck gez-stasi-tv!!!!

bralla 10. Aug 2009

Nein, früher hatten Sendung mit Maus, Löwenzahn, ja sogar Galileo mal Niveau - und noch...

Der Kaiser! 05. Aug 2009

Der ganze HD-Mist ist abzulehnen. Ich hab keinen Bock mich in Ketten legen zu lassen! ACK!

JohnDon 05. Aug 2009

Das ist dann aber wohl eher dein Problem. Wobei Kontent auch schon eine merkwürdige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /