Abo
  • Services:

Astra plant "sehr niedrige Gebühr" für HD Plus

Privatsender in HD nur gegen monatliche Zahlungen

Die Chefs des Satellitenbetreibers SES Astra geben derzeit fleißig Interviews, um für das neue Angebot HD Plus zu werben. Dass die Zuschauer für Sender wie RTL und ProSieben zahlen sollen, wenn sie diese hochauflösend empfangen wollen, gibt SES unumwunden zu. Inoffiziell sind jedoch noch Details zur Kostenstruktur.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Spätherbst 2009 will SES Astra mit seinem im Juni 2009 angekündigten Paket HD Plus starten, einige Monate später als zunächst geplant. Als Erstes sollen RTL und Vox hochauflösend zu empfangen sein, ab Januar 2010 kommen ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins dazu. Voraussetzung ist digitaler Satellitenempfang mit einem Receiver, der mit Entschlüsselungsmodulen nach dem neuen Standard CI Plus arbeiten kann. Auch Kabelbetreiber können die Angebote einspeisen, was aber ohnehin kostenpflichtig ist.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Mit HD Plus will Astra noch vor den öffentlich-rechtlichen Sendern, die derzeit wieder ein Showcase zur Leichtathletik-WM in Berlin senden und erst 2010 den Regelbetrieb aufnehmen wollen, die Privatsender fit für HD machen. Die scheuen nämlich nach ersten Versuchen die hohen Kosten der neuen Technik.

Die soll nun der Zuschauer bezahlen. Gegenüber dem Magazin Digital Living sagte Astra-Vorstandschef Romain Bauch: "Wir planen eine sehr niedrige monatliche oder jährliche Gebühr, die den technischen Aufwand deckt und die Sender ermutigt, in HDTV zu investieren."

Handelsblatt: 4,50 Euro pro Monat für HD Plus

Zu den konkreten Kosten und der Möglichkeit, HD Plus auch ohne einen neuen Receiver empfangen zu können, äußerte sich Bauch nicht. Bereits in der vergangenen Woche will das Handelsblatt von Brancheninsidern erfahren haben, dass die monatliche Gebühr für HD Plus 4,50 Euro betragen soll. Kauft man mit dem Abonnement einen CI-Plus-Receiver, soll HD Plus ein Jahr lang keine weiteren Kosten erzeugen, erst danach wird die Abogebühr fällig. Diese soll, so Romain Bauch gegenüber Digital Living, monatlich oder jährlich zu bezahlen sein.

Unklar ist weiterhin, ob mit diesen Beträgen schon der HD-Empfang aller Sender im HD-Plus-Paket abgedeckt ist, oder ob die Senderketten eigene Abogebühren planen. Das wäre aber allein durch einen Wechsel der Smartcards recht umständlich. Zu einem weiteren Punkt halten sich SES Astra und die Sender zudem noch völlig bedeckt: CI Plus sieht weitreichende Kontrollen der Aufzeichnungsmöglichkeiten vor. So kann über die Ausstrahlung bestimmt werden, ob eine Sendung überhaupt aufgezeichnet werden kann, und wenn das erlaubt wird, kann der Receiver sie nach einer bestimmten Zeit automatisch wieder löschen.

Spannend werden diese technischen Fragen vor allem im Zusammenspiel mit bereits verkauften HD-Receivern. Hersteller wie Humax, Kathrein, TechniSat und Vantage haben bereits angekündigt, ihre Geräte mit dem herkömmlichen CI-Slot per Firmwareupate fit für CI+ machen zu wollen. Ob dann die Aufzeichnungsfunktionen erhalten bleiben und wer die Entschlüsselungsmodule (CAMs) anbieten soll, ist aber noch nicht bekannt.

All diese Fragen, die viele HD-Interessenten derzeit verwirren, werden wohl erst zur IFA 2009 in Berlin ab dem 4. September geklärt werden. Dann will SES Astra HD Plus detaillierter vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Belzebub 30. Aug 2009

word. fuck privatsender.. und fuck gez-stasi-tv!!!!

bralla 10. Aug 2009

Nein, früher hatten Sendung mit Maus, Löwenzahn, ja sogar Galileo mal Niveau - und noch...

Der Kaiser! 05. Aug 2009

Der ganze HD-Mist ist abzulehnen. Ich hab keinen Bock mich in Ketten legen zu lassen! ACK!

JohnDon 05. Aug 2009

Das ist dann aber wohl eher dein Problem. Wobei Kontent auch schon eine merkwürdige...

Jurastudent 05. Aug 2009

Ach was, noch nicht mal dazu wird's reichen! Nene, Werbung und Dummenfernsehen gegen Geld...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /