Abo
  • Services:

Windows-XP-Modus als Release Candidate zum Download

XP Mode in acht verschiedenen Sprachen verfügbar

Nutzer von Windows 7 können jetzt eine verbesserte Version des Windows-XP-Modus testen. Der Release Candidate bringt unter anderem eine bessere Unterstützung von USB-Geräten und eine kleine Einführung in die Benutzung der virtuellen Maschine.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft hat den Release Candidate (RC) des Windows-XP-Modus und Virtual PC fertiggestellt. Gegenüber der Betaversion des XP Mode zeichnet sich der RC durch zahlreiche Änderungen aus, die die Arbeit mit Windows XP unter Windows 7 erleichtern sollen.

Inhalt:
  1. Windows-XP-Modus als Release Candidate zum Download
  2. Windows-XP-Modus als Release Candidate zum Download

Noch während der Einrichtung der virtuellen Maschine werden einige Informationen präsentiert, die darauf hinweisen, wie der XP-Modus genutzt werden kann. Der Anwender kann jetzt auch unter dem virtuellen Windows XP einfach USB-Geräte einsetzen. Sie werden direkt über das Kontextmenü auf der Taskleiste von Windows 7 an den virtuellen Rechner gebunden. Über das Kontextmenü hat der Anwender zudem die Möglichkeit, per Jumplists direkt auf Anwendungen und zuletzt genutzte Dateien zuzugreifen.

Weitere Neuerungen beinhalten die Möglichkeit, das Teilen von Laufwerken zu deaktivieren, sowie erweiterte Optionen für die virtuellen Festplatten. Diese können jetzt etwa in ihrer Größe reduziert werden (compacting). Eine Kompression findet nicht statt, stattdessen wird der ungenutzte Platz freigegeben. Für alte Windows-Spiele ist die virtuelle Umgebung weiterhin ungeeignet, da nur eine virtuelle S3-Trio-Grafikkarte verwendet wird.

Um den Release Candidate des Windows-XP-Modus sowie Virtual PC nutzen zu können, muss der Anwender einige Bedingungen erfüllen. Die Software arbeitet nur auf der Professional-, Enterprise- und der Ultima-Version von Windows 7. Der Release Candidate funktioniert laut Microsoft sowohl mit dem Windows 7 RC als auch mit der fertigen Windows-7-Version, die etwa MSDN-Entwickler noch diese Woche erhalten sollen.

Windows-XP-Modus als Release Candidate zum Download 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Alberto 11. Aug 2009

Man was soll das?! Immer dieses Gebashe gegen Microsoft und seiner Produkte... Ich habe...

mrquraks 10. Aug 2009

ein Punkt hätte auch gereicht oder gleich so t inyurl.com/6kg2zg

mrquraks 10. Aug 2009

läuft auch flüssig auf meinem Pentium 3 800Mhz Notebock 256 MB Ram natürlich ohne den...

iJones 06. Aug 2009

"Experimentell", "ausgewählte Spiele"...? Also noch nicht für den produktiven Einsatz...

HansHans 05. Aug 2009

Firmen-Admins nutzen dann auch WSUS und/oder MED-V (http://www.microsoft.com/windows...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /