Abo
  • Services:

Palm: Apple hält sich nicht an USB-Standards

Streit um iTunes-Synchronisierung des Palm Pre geht in die nächste Runde

Palm hat eine Beschwerde beim "USB Implementors Forum" (USB-IF) eingereicht. Der Pre-Hersteller beklagt darin, dass Apple den USB-Standard dazu missbraucht, bestimmte Geräte von einer Zusammenarbeit mit iTunes auszuschließen. Damit geht das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Palm und Apple in eine neue Runde.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie durch einen Bericht der New York Times bekannt wurde, hat Palm die Beschwerde bereits am 22. Juli 2009 beim USB-IF eingereicht. Eine Woche zuvor hatte Apple iTunes 8.2.1 veröffentlicht und mit dem Update verhindert, dass der Palm Pre weiterhin Daten mit der aktuellen Version der Apple-Software austauschen kann.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Als Reaktion darauf hat Palm dann einige Tage nach der Beschwerde WebOS 1.1 veröffentlicht. Mit dem Update des Pre-Betriebssystems wurde ein Datenaustausch zwischen Pre und iTunes 8.2.1 wieder möglich.

Palm bemängelt in der Beschwerde, dass Apple die Herstellerkennung idVendor dazu missbraucht, Nicht-Apple-Geräte auszusperren. Nur wenn sich ein Konkurrenzprodukt als Apple-Gerät ausgibt, ist ein Datenaustausch mit Apples Software iTunes möglich. In der Beschwerde an das USB-IF schreibt Palm, dass "Interoperabilität das zentrale Anliegen einer standardgebenden Organisation" sei und das Gremium daher reagieren müsse.

Palm betont, dass die Teilnahmebedingungen des USB-IF festlegen, dass die Herstellerkennung eines USB-Geräts nicht dazu verwendet werden darf, den Zugriff bestimmter USB-Geräte zu verhindern. Das USB-IF wollte zu der Beschwerde bislang keinen Kommentar abgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 34,99€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

schonklar 04. Okt 2009

lol, Du hast auch keine Freunde die Windows haben oder? Viren weiter leiten kann mämlich...

Der Kaiser! 13. Aug 2009

Wenn man den ganzen Restriktionsscheiss herauspopelt, könnte man dem sogar zustimmen.

VergessIchImmer 06. Aug 2009

Naja naja..... und du schreibst was von Psychologie..... bei dir hat es anscheinend...

Blauer Bock 06. Aug 2009

Es scheint immer noch Leute zu geben, die sich gerne verarschen, veräppeln und abzocken...

Elektriker 05. Aug 2009

Ich habe nicht gesagt das du Apple bist, ich bin nur verantwortlich für das was ich...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /