Microsoft: Windows bekommt zunehmend Konkurrenz

Softwarehersteller sieht Windows auf dem Desktop bedroht

Microsoft muss sich einer veränderten Wettbewerbssituation bei Desktopbetriebssystemen stellen. Im einer aktuellen Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC führt Microsoft neben Apple, Canonical (Ubuntu) und Red Hat auch Google, Mozilla und Opera als Bedrohung für Windows auf.

Artikel veröffentlicht am ,

In Microsofts aktuellem 10-K-Bericht bei der SEC heißt es: "[Der Bereich] Client steht in starkem Wettbewerb mit gut etablierten Unternehmen mit unterschiedlichen Ansätzen im PC-Markt". Explizit nennt Microsoft kommerzielle Softwareprodukte auf Unix-Basis von Apple, Canonical und Red Hat.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Künstliche Intelligenz und Virtual / Augmented Reality
    Hochschule Emden-Leer Personalabteilung, Leer
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Dabei verfolge Apple einen integrierten Ansatz und habe vor allem in den USA Marktanteile erobert. Auch Linux habe eine gewisse Akzeptanz erreicht, vor allem in Schwellenländern. Microsoft-Partner wie Intel und HP würden sich aktiv an der Entwicklung alternativer, Linux-basierter Systeme beteiligen.

Darüber hinaus gebe es Konkurrenz für Windows durch alternative Plattformen und neue Geräte, die die Nachfrage nach herkömmlichen PCs senken könnten, räumt Microsoft ein. Unternehmen wie Microsoft, Apple, Google, Mozilla und Opera würden Software anbieten, die mit dem zu Windows gehörenden Internet Explorer konkurriert. Zudem steige die Zahl von Nutzern mobiler Geräte sowie deren Nutzungszeit. Auch Android sieht Microsoft als Windows-Konkurrenz, denn Googles Betriebssystem werde zunehmend kompatibel mit kleinen PCs und Netbooks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

Der Kaiser! 16. Aug 2009

Nächste mal, Image auf CD/DVD krickeln.

XyZ#2 09. Aug 2009

Novell vergessen? Achja, sind ja Partner ;-)

anonymer Autor 07. Aug 2009

Mit den Halloween-Dokumenten und den ganzen Kampagnen ist Microsoft immer noch nicht weit...

beelzebub 07. Aug 2009

endlich mal einer der sich traut die wahrheit in lettern zu fassen... respekt !

Der Kaiser! 06. Aug 2009

Ist mir nicht aufgefallen. ^^



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /