Abo
  • Services:

PRS-600 - Sony Reader mit Touchscreen vorgestellt

Pocket Edition schon ab 199 US-Dollar

Beim Reader Pocket Edition setzt Sony vor allem auf einen günstigen Einstiegspreis von 199 US-Dollar. Verkauft wird dieser mit einem kleineren Display von 5 Zoll in der Diagonalen und nur drei unterstützten Schriftgrößen. Allerdings ist das Gerät mit rund 220 Gramm auch leichter als das Touchscreen-Modell. Die Bedienelemente sollen sich bequem mit einer Hand erreichen lassen. Wie der Reader Touch Edition soll auch dieses Modell ab Ende August 2009 in den USA verfügbar sein.

Sony verspricht zwei Wochen Akkulaufzeit

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Beide Geräte sollen mit einer Akkuladung rund zwei Wochen Lesen erlauben. Geliefert werden die Geräte mit Schutzhülle, USB-Cradle und Sonys eBook Library Software 3. Bücher zeigen sie in den Formaten ePub, PDF, Microsoft Word, BBeB oder in Form von Textdateien an.

Über den eigenen eBook Store bietet Sony mittlerweile mehr als 1 Million freie elektronische Bücher im ePub-Format an. Zudem kündigte Sony an, Bücher von der Bestsellerliste der New York Times künftig schon für 9,99 US-Dollar in seinem Shop anzubieten.

Wann und ob die Geräte auch nach Deutschland kommen, ist unklar. Bislang bietet Sony hierzulande nur seinen E-Book-Reader PRS-505 der ersten Generation an, das verbesserte Modell PRS-700 hat es bislang nicht nach Deutschland geschafft.

 PRS-600 - Sony Reader mit Touchscreen vorgestellt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

STudyTraY-User 15. Sep 2009

Als langjährige Ebook Aktiv Penable Touch Leser bin ich überrascht das heute schon man...

jonny bundy 12. Aug 2009

Der Logic sieht schon nice aus. Aber wann der wohl mal kommt... Kann sein, dass man ihn...

Blair 07. Aug 2009

den hast du dir wohl gerade ausgedacht, wie?

Blair 07. Aug 2009

ich bezweifle es, die reaktionszeit liegt bei 740 ms, das ist einfach viel zu lang um...

Jakelandiar 05. Aug 2009

Oh ja das kenn ich... Da bekommt man kopfschmerzen nur vom zugucken. Nen Display das...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /