• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft übernimmt 400 Mitarbeiter von Yahoo

Kooperationsvertrag hat zudem eine Ausstiegsklausel

Microsoft wird 3 Prozent der Yahoo-Beschäftigten übernehmen. Das ist Teil der Partnerschaftsvereinbarung, die die Konkurrenten getroffen haben. Der Vertrag enthält zudem eine Ausstiegsklausel im gegenseitigen Einvernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Softwarekonzern Microsoft wird mindestens 400 Beschäftigte des Internetunternehmens Yahoo übernehmen. Das geht aus einer Mitteilung Yahoos an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hervor. Der Personalübergang ist Teil der umfassenden Kooperationsvereinbarung, die die Unternehmen am 29. Juli 2009 bekanntgegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

Damit wechseln 3 Prozent der Yahoo-Beschäftigten zu dem Konkurrenten. Jobangebote für Yahoo-Mitarbeiter bei Microsoft waren bereits in der letzten Woche angekündigt worden, ohne jedoch Details zu nennen. Weitere 150 Yahoo-Beschäftigte sollen "den Übergang von Diensten unterstützen".

Zudem zahlt Microsoft während der nächsten drei Jahre 150 Millionen an Yahoo. Yahoo will damit die Einstiegskosten für die Partnerschaft finanzieren, heißt es weiter.

Der Vertrag kann zudem ab Juli 2010 "im gegenseitigen Einvernehmen" aufgekündigt werden.

Im Rahmen der Partnerschaft lizenziert Microsoft Yahoos Suchtechnik, um diese in seine eigene Suchmaschine Bing zu integrieren. Yahoo ersetzt seine Suche durch Microsofts Bing. Mit der Zusammenarbeit wollen Microsoft und Yahoo zum Marktführer Google aufschließen und Bing die nötige Größe verschaffen, um mit Google zu konkurrieren. Microsoft übernimmt dabei die Suchtechnik, Yahoo deren Vermarktung. Yahoo erhält während der ersten fünf Jahre von Microsoft 88 Prozent der Werbeumsätze aus der Kooperation. Das Abkommen gilt vorerst für zehn Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

in gut 6 Monaten 05. Aug 2009

sind es nur noch 200. In 4 Jahren gut 50.

hugolagolasimo 05. Aug 2009

nicht!


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /