• IT-Karriere:
  • Services:

OLED-Touchscreen als Autofokus-Hilfe

Nikon Coolpix S70 mit 12 Megapixeln

Nikon hat mit der Coolpix S70 eine Kompaktkamera mit einem 3,5 Zoll großen OLED-Display vorgestellt. Der Autofokus-Punkt wird per Fingerdruck auf das gewünschte Motiv gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Coolpix S70 ist mit einen CCD-Sensor im 1/2,3-Zoll-Format ausgerüstet, der eine Auflösung von 12 Megapixeln erreicht. Ihr Periskop-Objektiv deckt eine Brennweite von 28 bis 140 mm bezogen auf das Kleinbildformat ab.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe

Mit Anfangsblendenöffnungen von F3,9 und F5,8 ist das Objektiv allerdings nicht sehr lichtstark. Gegen Verwackler soll eine Kombination aus optischem Bildstabilisator mit beweglicher Linsengruppe und hohen Lichtempfindlichkeiten von ISO 80 bis 6.400 helfen. Ab ISO 3.200 werden die Bilder allerdings nur noch 3 Megapixel groß.

Das OLED-Display ist mit 3,5 Zoll so groß, dass beinahe die gesamte Rückseite der Kamera damit bedeckt wird. Zwar gibt es auch noch einige echte Knöpfe, doch ein Großteil der Bedienung erfolgt über die berührempfindliche Oberfläche. Die Auflösung des Displays wird mit 288.000 Bildpunkten seiner Größe allerdings nicht gerecht.

Sogar zum Scharfstellen und Auslösen kann das Display genutzt werden. Um den Fokus auf ein bestimmtes Bildelement zu setzen, tippt es der Fotograf auf dem Display einfach an.

Neben Fotos können mit der Coolpix S70 auch Videosequenzen in VGA-Auflösung aufgenommen werden. Der Lithium-Ionen-Akku der kleinen Kamera soll für nur 200 Aufnahmen gut sein, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Die Kamera misst 60,5 x 96,5 x 20 mm und wiegt ohne Akku und SD-Speicherkarte rund 140 Gramm.

Die Nikon Coolpix S70 soll im September 2009 für rund 380 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 4,26€

tadek 05. Aug 2009

und HTC hatte schon Smartphones mit touchdisplay lange bevor es ein nintendo DS gab.

Strulf 05. Aug 2009

Dein geistiger Horizont scheint auch nicht gerade weit zu sein.

Lofwyr 05. Aug 2009

... gibt es solche Displays oder ander Innovationen immer in ansonsten völlig belanglosen...

adba 05. Aug 2009

ahh er meint die "Videosequenzen in VGA-Auflösung"... klar... Ich dachte er meint die...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /