Abo
  • Services:

OpenSuse-Nutzer wünschen sich KDE als Standarddesktop

Gnome soll auch weiter mit OpenSuse ausgeliefert werden

KDE soll zum Standarddesktop in OpenSuse werden, das ist der größte Wunsch der OpenSuse-Nutzer. Novells Linux-Distribution überlässt den Nutzern die Entscheidung, ob sie KDE oder Gnome als Desktop wünschen. Eine Standardeinstellung wie bei den meisten anderen Distributionen gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Frank Karlitschecks Vorschlag, KDE wieder zum Standarddesktop in OpenSuse zu machen, findet große Zustimmung bei den Nutzern der Linux-Distribution. Im Feature-Tracking-System von OpenSuse, OpenFate, rangiert der Vorschlag derzeit mit Abstand auf Platz 1.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Karlitscheck, Vizepräsident des KDE-Vereins, argumentiert, die Wahl zwischen KDE und Gnome verwirre neue Nutzer. Diese müssen sich bei der Installation aktiv für eines der beiden Systeme entscheiden, denn eine Standardeinstellung gibt es nicht. Da OpenSuse mehr KDE-Nutzer als Gnome-Nutzer habe, sei es logisch, KDE als Standard festzulegen.

Eine Festlegung auf KDE als Standard sei zudem eine gute Möglichkeit, sich von anderen Distributionen abzugrenzen, so Karlitscheck weiter, denn die Konkurrenten Fedora und Ubuntu setzen primär auf Gnome.

 

Auch OpenSuse könnte von einer solchen Entscheidung profitieren, meint Karlitscheck. KDE-Entwickler bräuchten eine Distribution für die Entwicklung der Desktopoberfläche und unter KDE-Anhängern wäre die Distribution dann attraktiver.

Negative Auswirkungen auf Gnome habe eine Entscheidung für KDE als Standard in OpenSuse nicht, schließlich sei Ubuntu die beliebteste Gnome-Distribution. Zudem soll Gnome auch mit OpenSuse weiter ausgeliefert werden.

Vor der Übernahme von Suse durch Novell war KDE lange Zeit der Standarddesktop in den Suse-Distributionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Hunni 06. Aug 2009

Das kann auch nur ein Fanboy sagen. Nichts und niemand ist perfekt.

Denkstörung 05. Aug 2009

007

Der Kaiser! 05. Aug 2009

Wieso postest du doppelt*? *https://forum.golem.de/read.php?34174,1874485,1874485#msg...

Der Kaiser! 05. Aug 2009

Ich mit LXDE.

Der Kaiser! 05. Aug 2009

Das kommt darauf an wie du das definierst. Unter Linux kannst du so gut wie jede...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /