Abo
  • Services:

WebGL - Standard für 3D-Grafik im Web

AMD, Ericsson, Google, Mozilla, Nvidia und Opera arbeiten an neuem Standard

Die Khronos-Groupe hat auf der Siggraph 2009 erste Details zu WebGL veröffentlicht, dem geplanten Standard für hardwarebeschleunigte 3D-Grafik im Browser. So soll es möglich werden, komplexe 3D-Applikationen im Web zu realisieren, die ohne Plug-in wiedergegeben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Im März 2009 hatten Khronos und Mozilla auf der Game Developers Conference angekündigt, eine 3D-Schnittstelle für Browser auf Basis von OpenGL zu entwickeln. Auch Google hat seine Unterstützung für den geplanten Standard signalisiert, treibt aber mit O3D parallel einen eigenen Ansatz voran.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Mittlerweile beteiligen sich neben Mozilla und Google auch AMD, Ericsson, Nvidia und Opera an der WebGL-Arbeitsgruppe. Microsoft und Apple fehlen.

 

Diese soll Javascript-Bindings für OpenGL ES 2.0 spezifizieren, über die sich dann 3D-Grafik in Browsern umsetzen lässt, vorausgesetzt, die verwendete Plattform unterstützt OpenGL oder OpenGL ES. Die Standardisierung soll dabei sicherstellen, dass die 3D-Grafik unabhängig vom verwendeten Browser und Betriebssystem funktioniert und auch die sichere Verwendung von Shadern möglich ist. Dabei soll auch auf moderne Webtechnologien wie das Canvas-Element aus HTML 5 zurückgegriffen werden, das Microsofts Internet Explorer als einziger der großen Browser bislang nicht unterstützt.

Letztendlich soll WebGL als lizenzfreier Standard veröffentlicht werden. Als Termin peilt Khronos die erste Jahreshälfte 2010 an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Blair 07. Aug 2009

also am besten gar keine standards mehr entwickeln, oder wie? weil du _befürchtest_ dass...

Verpeilter 05. Aug 2009

Ich nehme mal an die meinen so wrapper klassen ... Also Javascript Klassen, die die API...

stpn 05. Aug 2009

JavaScript welches dabei zum Einsatz kommen dürfte ist zum glück bei den meisten...

mosi 04. Aug 2009

...

DM 04. Aug 2009

Der satz von Golem: [...]Opera arbeiten an neuem Standard in Lang: [...]Opera arbeiten an...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /