• IT-Karriere:
  • Services:

Das UDO-Format lebt weiter

Übernahme der Plasmon-Besitztümer und -Mitarbeiter offenbar gelungen

Die Zukunft des UDO-Formats ist offenbar trotz des Scheiterns von Plasmon gesichert. Das Unternehmen Alliance Storage Technologies (ASTI) hat den Betrieb rund um den Anwärter auf die MO-Nachfolge wieder aufnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Plasmon musste sich im Oktober 2008 vor seinen Gläubigern schützen. Im Januar 2009 kaufte der langjährige Partner Alliance Storage Technologies die Überreste der Firma und war seither damit beschäftigt, den Support und die Produktion wieder in Gang zu bringen.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Den Agaben von Alliance Storage Technologies zufolge hat die Firma die Produktion von UDO-Laufwerken und Medien wieder aufgenommen. Außerdem steht ASTI für Supportverträge zur Verfügung und auch alte 5,25-Zoll-MOs werden genauso weiterverkauft wie 12 Zoll große TrueWORM-Datenträger.

Die UDO-Disc, kurz für Ultra Density Optical, sollte eigentlich die MO-Libraries beerben und damit ein wichtiger Nachfolger für ein Archivmedium werden. Die magnetooptische Disc selbst wurde langsam zu klein: Mehr als 9,1 GByte konnten auf einer 5,25-Zoll-Cartridge nicht gespeichert werden. Zudem verabschiedeten sich Fujitsu und Sony langsam von dem mittlerweile 20 Jahre alten Format.

Die UDO, die es seit Mitte 2007 in der zweiten Generation gibt, kann hingegen bis zu 60 GByte auf ihren zwei Seiten speichern. Sie basiert, ähnlich wie Sonys Blu-ray und der mittlerweile eingestellte Ableger Professional Disc for Data (PDD), auf einem blauen Laser und schafft es so, hohe Kapazitäten zu erreichen, die bis dato bei optischen Medien nicht möglich waren. Formate wie UDO, PDD oder MO-Disc sollen mehrere Jahrzehnte überdauern können, ohne dass die gespeicherten Daten verloren gehen. Für das UDO-Format verspricht der Hersteller sogar mehr als 100 Jahre.

Auch die Roadmap bis hin zu 240 GByte großen UDO-Medien will ASTI offenbar weiterverfolgen. Entsprechende Hinweise sind auch weiterhin noch auf der Plasmon-Webseite zu entdecken. Mehr als 30 ehemalige Plasmon-Mitarbeiter sollen nun für ASTI an der Weiterentwicklung und Pflege der Produkte arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Ancestors Legacy für 7,99€, Code Vein für 17,99€, Fade...
  2. 4,69€
  3. 29,49€

mememe 05. Aug 2009

ich glaub ich hab noch nen lesegerät im schrank... is das jetzt was wert ?

razer 04. Aug 2009

wie? das das die eigenschaften von Tesaband und Bluray verknüpfte und...

Siga9876 04. Aug 2009

640 MB für CDs waren riesig. Als die Brenner unter 1000 DM kosteten und die Rohlinge 10...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /