Abo
  • Services:

Das UDO-Format lebt weiter

Übernahme der Plasmon-Besitztümer und -Mitarbeiter offenbar gelungen

Die Zukunft des UDO-Formats ist offenbar trotz des Scheiterns von Plasmon gesichert. Das Unternehmen Alliance Storage Technologies (ASTI) hat den Betrieb rund um den Anwärter auf die MO-Nachfolge wieder aufnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Plasmon musste sich im Oktober 2008 vor seinen Gläubigern schützen. Im Januar 2009 kaufte der langjährige Partner Alliance Storage Technologies die Überreste der Firma und war seither damit beschäftigt, den Support und die Produktion wieder in Gang zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Den Agaben von Alliance Storage Technologies zufolge hat die Firma die Produktion von UDO-Laufwerken und Medien wieder aufgenommen. Außerdem steht ASTI für Supportverträge zur Verfügung und auch alte 5,25-Zoll-MOs werden genauso weiterverkauft wie 12 Zoll große TrueWORM-Datenträger.

Die UDO-Disc, kurz für Ultra Density Optical, sollte eigentlich die MO-Libraries beerben und damit ein wichtiger Nachfolger für ein Archivmedium werden. Die magnetooptische Disc selbst wurde langsam zu klein: Mehr als 9,1 GByte konnten auf einer 5,25-Zoll-Cartridge nicht gespeichert werden. Zudem verabschiedeten sich Fujitsu und Sony langsam von dem mittlerweile 20 Jahre alten Format.

Die UDO, die es seit Mitte 2007 in der zweiten Generation gibt, kann hingegen bis zu 60 GByte auf ihren zwei Seiten speichern. Sie basiert, ähnlich wie Sonys Blu-ray und der mittlerweile eingestellte Ableger Professional Disc for Data (PDD), auf einem blauen Laser und schafft es so, hohe Kapazitäten zu erreichen, die bis dato bei optischen Medien nicht möglich waren. Formate wie UDO, PDD oder MO-Disc sollen mehrere Jahrzehnte überdauern können, ohne dass die gespeicherten Daten verloren gehen. Für das UDO-Format verspricht der Hersteller sogar mehr als 100 Jahre.

Auch die Roadmap bis hin zu 240 GByte großen UDO-Medien will ASTI offenbar weiterverfolgen. Entsprechende Hinweise sind auch weiterhin noch auf der Plasmon-Webseite zu entdecken. Mehr als 30 ehemalige Plasmon-Mitarbeiter sollen nun für ASTI an der Weiterentwicklung und Pflege der Produkte arbeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

mememe 05. Aug 2009

ich glaub ich hab noch nen lesegerät im schrank... is das jetzt was wert ?

razer 04. Aug 2009

wie? das das die eigenschaften von Tesaband und Bluray verknüpfte und...

Siga9876 04. Aug 2009

640 MB für CDs waren riesig. Als die Brenner unter 1000 DM kosteten und die Rohlinge 10...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /