Abo
  • Services:

Jugendschutz und Onlinespiele: Mindeststandards statt USK?

KJM äußert sich in ihrem Tätigkeitsbericht über Jugendschutz bei Onlinespielen

Die USK untersucht jedes Computerspiel auf seine Alterstauglichkeit - aber nur, wenn es auf DVD oder einem "festen" Trägermedium in den Handel kommt. Onlinespiele werden derzeit nicht geprüft. Das soll sich nach dem Willen der zuständigen Jugendschützer ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Zuständig für den Jugendschutz bei Onlinespielen ist die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) - die allerdings, anders als die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), keine systematischen und regelmäßigen Prüfungen von Spielen vornimmt und auch keine Altersfreigaben vergibt. Jetzt hat die KJM ihren neuen Tätigkeitsbericht vorgelegt und sich darin zum Thema Jugendschutz bei Onlinespielen geäußert.

Stellenmarkt
  1. die Bayerische IT GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg

In letzter Zeit waren die Online- und Browsergames regelmäßig Thema bei Treffen von Jugendschützern, Politikern und Branchenvertretern. Dabei war oft von der Absicht zu hören, die Zuständigkeit der USK auf Onlinespiele zu erweitern. Die KJM ist der Meinung, dass bei den interaktiven Unterhaltungsangeboten im Internet das "Mittel der klassischen Kennzeichnung aufgrund der dynamischen Inhalte über die vielfältigen Möglichkeiten der Interaktion, der Kommunikation und der Eigengestaltung eines Spielverlaufs nur bedingt eine praktikable und effektive Herangehensweise darstellt: Je mehr ein Spiel veränderbar ausgestaltet ist oder kommunikative Dienste integriert sind, desto weniger geeignet erscheint eine starre, vorab erfolgende Altersfreigabe." Sprich: Wenn sich der Inhalt eines Spiels durch ein simples Update verändern kann, funktionieren Altersfreigabesysteme nicht. Zuletzt hatte unter anderem der Kriminologe Christian Pfeiffer die Überzeugung geäußert, dass World of Warcraft auch durch die regelmäßigen Updates keine USK-Freigabe "ab 12" mehr haben dürfte, sondern die "ab 18"-Plakette verdiene.

Die KJM schlägt nun vor, dass bei Onlinespielen "auch über andere Formen von Aufsicht und Kontrolle, beispielsweise in Form von Mindestsicherheitsstandards", nachgedacht werde. Konkreter wird die Kommission nicht. Vermutlich meint sie mit den Mindestsicherheitsstandards feste Kriterien etwa über Gewaltdarstellungen, an die sich etwa ein Hersteller von Browsergames halten muss - oder zumindest freiwillig halten kann. Außerdem weist die KJM darauf hin, dass es den Anbietern freisteht, "ihre Angebote, auch im Bereich der Telemedien, den anerkannten Einrichtungen Freiwilliger Selbstkontrollen zur Überprüfung und Bewertung vorzulegen."

Nach Angaben der KJM haben die Prüfverfahren zwischen April 2007 und Februar 2009 im Bereich der Onlinespiele zugenommen. Viele der Anbieter von Seiten, die problematische Inhalte zugänglich machen würden, befänden sich allerdings im Ausland, so dass das Indizierungsverfahren die einzige Möglichkeit für deutsche Behörden darstellt.

Die KJM fordert neue Gesetze über die Zuständigkeit bei Onlinespielen, aber auch bei anderen Onlineinhalten. Von Internetprovidern verlangt sie die Sperrung "bestimmter unzulässiger und jugendgefährdender Inhalte", was diese über ihre Verbände jedoch - außerhalb von Kinderpornografie - strikt ablehnen.

Der KJM-Vorsitzende Wolf-Dieter Ring schreibt in dem Bericht, er habe bei einem Treffen angekündigt, dass die KJM prüfe, "ob exemplarisch einzelne Sperrungsverfügungen erlassen werden", falls "nicht schriftlich Lösungsvorschläge zu effektiven freiwilligen Maßnahmen" vorgelegt würden. Laut dem KJM-Bericht sei "Ziel dieser exemplarischen Einzel-Sperrverfügungen [...], die Notwendigkeit für Gesetzesänderungen und -verschärfungen aufzuzeigen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten

IchDuErSieEs 05. Aug 2009

wer war das nochmal, der meinte von china könne man lernen? auch so ein politiker :p...

Uschi12 04. Aug 2009

Warum sperren wir denn nicht gleich jede Person von der Gesellschaft komplett aus? Ich...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /