Abo
  • Services:

Grafikstandard OpenGL wird mit Version 3.2 weiter geöffnet

Optionale Erweiterungen können nun Teil des Standards werden

Im Rahmen der Grafikkonferenz "Siggraph" hat das Khronos-Konsortium die Version 3.2 der Grafikschnittstelle OpenGL vorgestellt. Das API enthält nun für die Rückwärtskompatibilität zu älteren Versionen zwei verschiedene Profile, zudem gibt es einige proprietäre Erweiterungen. Was sich davon bewährt, kann auch Teil des Standards werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit OpenGL 3.0 hatte Khronos Mitte 2008 einen - allerdings nicht endgültigen - Kompatibilitätsbruch gewagt. Hardware und Treiber nach OpenGL 1.x und 2.x mussten mit Produkten nach OpenGL 3.0 nicht zwingend funktionieren. Erst im Ende März 2009 vorgestellten OpenGL 3.1 zeigten sich erste Schritte zurück zur Rückwärtskompatibilität, vor allem getrieben durch das "OpenGL Architecture Review Board", kurz: ARB.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

In dieser Arbeitsgruppe können Mitglieder des Konsortiums die optionalen Erweiterungen, auch als OpenGL-Extensions bekannt, diskutieren und dann entscheiden, ob sie Teil des Standards werden. Über die Extensions lassen sich bei OpenGL traditionell Funktionen eines Grafikprozessors ansprechen, die nicht Teil des Standards sind. Starken Gebrauch davon machte beispielsweise id Software mit seinen Quake-Engines.

Das ARB hat nun für OpenGL zwei neue Profile zertifiziert, eines davon unterstützt wieder OpenGL 1.x und 2.x. Das andere bietet höhere Leistung, arbeitet aber nur mit Funktionen ab OpenGL 3.0.

All das ist Teil der Bemühungen, im Rahmen des plattformübergreifenden Standards zu DirectX aufzuschließen. Daher gibt es nun nach gut vier Monaten schon die nächste Version von OpenGL. Sie sieht unter anderem Geometrie-Shader vor, mit denen sich die 3D-Modelle direkt im Grafikprozessor manipulieren lassen. Die Shaderprogramme können zudem direkt auf Texturen zugreifen, was etwa die Kantenglättung per Multisampling vereinfacht. Die Shadersprache GLSL (GL Shader Language) für diese Funktionen trägt darum nun die Versionsnummer 1.5 gegenüber 1.4 bei OpenGL 3.1.

Im ARB engagieren sich vor allem AMDs Grafikabteilung ATI und Nvidia stark, beide bringen eigene Vorschläge für Extensions ein, die sich auch schon in der Spezifikation (PDF) finden. Diese Extensions sind dort ab Seite 353 des PDFs als "GL_ARB_" gekennzeichnet.

Sofern sich für die verschiedenen Architekturen der Grafikprozessoren Wege finden lassen, diese ARB-Extensions allgemeingültig umzusetzen, können sie später Teil der verpflichtenden Funktionen von OpenGL namens "Core Features" werden, was aber in einer neuen Version von OpenGL, beispielsweise demnächst 3.3, festgeschrieben wird. Bisher ist das aber nicht nötig. Eine Grafikkarte kann sich durchaus mit "OpenGL-3.2-kompatibel" schmücken, wenn sie eine der ARB-Erweiterungen nicht beherrscht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 53,99€ statt 69,99€

nichtnutzer 06. Aug 2009

Falsche Argumentation! Bei OpenGL Karten weisst Du genauso, dass die OpenGL in der...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /