Google greift Microsoft mit Plakatkampagne an

"Go Google"-Plakatwandwerbung auf Autobahnen

Google setzt auf Plakatwerbung an Autobahnen. Der Internetkonzern, der selten in Werbekampagnen investiert, will so Firmenkunden zum Wechsel von Microsoft Exchange zu Google Apps bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Internetkonzern Google startet eine ungewöhnliche Plakatwerbekampagne für sein browserbasiertes Büroanwendungspaket Google Apps. Mit täglich wechselnden Motiven will Google entlang den Autobahnen und Straßen in San Francisco, Boston, Chicago und New York Firmenkunden gewinnen. Die Kampagne des Konzerns, der sehr selten Werbung schaltet, läuft über einen Monat.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Anwender von Microsoft Exchange oder Lotus Notes fordert Google in den Websites zur Kampagne zum Wechsel zu Google Apps auf. Microsoft bereitet den Start seines Office 2010 für die erste Hälfte des kommenden Jahres vor.

Die Reklame mit dem Slogan "Go google" behauptet, dass bereits 1,75 Millionen Firmen Google Apps nutzen. Unternehmen könnten sich so die "Frustrationen und Probleme der Verwaltung einer traditionellen IT-Lösung" ersparen, heißt es in dem Spot.

Motorola und die University of Notre Dame sollen zu den Kunden gehören, so Andy Berndt, Creative Lab Managing Director bei Google, in einem Blogposting.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Probably 05. Aug 2009

Ich dachte schon, du meinst mit dem Kraken MS ^^

nichtnutzer 05. Aug 2009

Okay, ich finde in dieser Diskussion die GoogleApps für etwas überbewertet, muss aber...

labersack 04. Aug 2009

Eins steht fest google ist der größte messi der Welt 23andme.com als Beispiel ist eine...

Dread_Lord 04. Aug 2009

... kann mir mal wer den entscheidenden Vorteil gegenüber CVS/SVN + eGroupWare (+ evtl...

Kein Kostverächter 04. Aug 2009

Und woher weißt Du das bei anderen Cloud-Anbietern? Wie willst Du vorher wissen, wie der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /