Logitech: Unifying-Receiver für Tastaturen und Mäuse (Upd.)

USB-Empfänger verbindet bis zu sechs kabellose Geräte

Logitechs USB-Empfänger Unifying-Receiver erlaubt den Anschluss verschiedener kabelloser Tastaturen und Mäuse über einen einzigen Empfänger am Computer oder Notebook. Dabei ist er vergleichsweise klein, funktioniert aber nur mit Geräten von Logitech.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Unifying-Receiver ermöglicht den Anschluss von bis zu sechs kompatiblen Mäusen und Tastaturen von Logitech. Zusammen mit dem USB-Empfänger stellt Logitech daher auch vier kompatible Produkte vor: die Logitech Wireless Keyboards K350 und K340 sowie die Logitech Marathon Mouse M705 und die Wireless Mouse M505.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Process Expert (m/w/d) SD + EDI
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim (Home-Office)
Detailsuche

Der Unifying-Receiver steht nur acht Millimeter aus dem Rechner heraus, so dass er laut Logitech ohne weiteres auch unterwegs eingesteckt bleiben kann. Sollen mehrere Geräte angeschlossen werden, wird eine spezielle Unifying-Software benötigt, die allerdings noch nicht zum Download zur Verfügung steht. Diese soll laut Logitech für Windows und MacOS X, nicht aber für Linux angeboten werden.

Die zusammen mit dem Unifying-Receiver vorgestellte Tastatur Wireless Keyboard K350 kommt im Wave-Design mit Constant-Curve-Layout daher, ist also der natürlichen Haltung der Finger angepasst. Eine gepolsterte Handballenauflage soll für eine komfortable und korrekte Stellung der Hände auf der Tastatur sorgen.

Logitechs Wireless Keyboard K340 ist hingegen schlank gehalten, verfügt aber über ein Full-Size-Layout und einen Nummernblock. Hier soll ein niedriges Profil für Komfort sorgen und Hände und Handgelenke in eine neutrale Position bringen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Batterielaufzeit der Funktastaturen gibt Logitech mit drei Jahren an.

Dies gilt auch für die neue Marathon Mouse M705. Sie soll sich durch eine lange Batterielaufzeit auszeichnen und verbraucht laut Hersteller nur halb so viel Strom wie vergleichbare Mäuse. Sie verfügt über einen schnellen Bildlauf zum Scrollen, nutzt eine Laserabtastung zur präzisen Cursorsteuerung und ist ergonomisch für Rechtshänder geformt.

Sowohl für Rechts- als auch Linkshänder geeignet ist die Logitech Wireless Mouse M505 mit gummierten Griffflächen. Die Batterielaufzeit beträgt bei diesem Modell allerdings nur bis zu 15 Monate.

Die Logitech Wireless Mouse M505 soll ab August 2009 für 39,99 erhältlich sein, die Marathon Mouse M705 ab September 2009 für 59,99 Euro. Auch die Tastaturen sollen ab September 2009 im Laden stehen, das Modell K350 für 59,99 Euro und das Modell K340 für 39,99 Euro. Der Unifying-Receiver wird mit den kompatiblen Geräten jeweils mitgeliefert. Neben diesen vieren sollen in Zukunft weitere Unifying-Produkte folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ro99 04. Mai 2010

Linux ist und blreibt ein OS für Geeks. Alle wichtigen Proggis laufen ned drauf. Logitech...

Sense 16. Dez 2009

Und was dann? Muss ich extra zu der Maus das Teil seperat kaufen oder was? Oder sollen...

Sense 16. Dez 2009

Wo steckstn du die bitte hin? xD Also ich habe meine Maus schon ewig (VX Nano im...

Deine Oma 19. Aug 2009

Wieder so eine blöde Insellösung. Würden die Hersteller eine vernünftige Lösung mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /