Abo
  • Services:
Anzeige

"Wir verdienen pro User mehr als Blizzard mit denen von WoW"

Golem.de: Demnächst sollen Streamingangebote wie Onlive oder Gaikai online gehen. Bedroht das ihr Geschäftsmodell?

Hubertz: Bei Onlive brauchen Sie eine Set-Top-Box, und bei allen diesen Diensten eine sehr schnelle Internetverbindung. Aber grundsätzlich ist das ein spannendes Modell. Wir bei Bigpoint.com bieten jetzt schon Downloadspiele an, und wenn Streaming in der Zukunft eine spannende Technologie ist, dann würden wir darauf aufsetzen. Wir verstehen uns als Onlinegames-Company, sind nicht allein fokussiert auf Browsergames.

Anzeige

Golem.de: Erwarten Sie, dass in der Zukunft auch Großpublisher wie Electronic Arts oder Activision-Blizzard in Ihrem Bereich wildern?

Hubertz: Derzeit wildern wir eher im Bereich von EA. Aber natürlich ist das eine Konkurrenz, die wir sehr ernst nehmen. Aber wir sind auch im engen Kontakt mit denen und unterhalten uns intensiv. Aber das, was die nicht wissen, ist wie Onlinegames funktionieren. Die wissen, wie man ganz klassisch eine DVD produziert und welche Spiele man für eine Konsole herstellt. Allerdings wissen sie nicht, wie man mit dem User wirklich in Kontakt tritt, wie man eine Community steuert, wie man das Balancing in einer Community macht, die live spielt - und das alles auch noch mit einem Free-2-play-Geschäftsmodell. Der Markt wird sich vergrößern und entwickeln, auch technologisch. Es wird mehr und bessere Spiele geben, aber wir sehen dem positiv entgegen.

Golem.de: Was wird sich bei den Browsergames in der nahen Zukunft alles tun?

Hubertz: Es wird sich viel in Sachen 3D tun - wir zeigen bei Poisonville jetzt schon, was da machbar ist. Es gibt andere Engines wie Unity 3D, die aktuell im Kommen sind und für die Browsergameentwicklung sehr spannend sind. Aber es wird auch weiterhin Flashspiele geben, und HTML/PHP-basierte Spiele. Wir entwickeln auf allen Plattformen, um alle Zielgruppen bedienen zu können.

Golem.de: Warum bietet Bigpoint eigentlich keine Verkaufsversionen im Verbund mit Abonnements an, wie Blizzard das mit World of Warcraft tut?

Hubertz: Ich finde, Free to play ist das fairste Geschäftsmodell für den Endverbraucher. Der User registriert sich kostenlos und kann kostenlos spielen. Wenn ihm das Spiel gefällt, kann er sich Items kaufen, die ihm ein besonderes Aussehen geben oder ihm kleine Zeitvorteile verschaffen - aber er bezahlt nur dann, wenn er es möchte. Er hat kein Abo und also kein Problem, wenn er mal zwei oder drei Monate im Urlaub oder Krankenhaus ist und keine Zeit hat.

Das Interessante dabei ist: Unsere 77 Millionen aktiven Nutzer sind, weil es bei uns so fair zugeht, auch bereit, Geld zu zahlen. Deshalb verdienen wir pro User zwei- bis dreimal mehr als Blizzard mit denen von World of Warcraft.

Golem.de: Welche Gegenstände laufen bei Bigpoint.com im Itemshop eigentlich am besten? Geht es den Spielern mehr ums Aussehen, oder doch um die Zeitersparnis?

Hubertz: Ganz klar die Zeitersparnis. Es ist ganz wichtig zu wissen, dass man sich bei uns alle Gegenstände auch erspielen kann. Derjenige, der bereit ist, ein wenig Zeit zu investieren, kommt trotzdem ans Ziel. Und wer ein bisschen Geld auf den Tisch legt, kann es sofort haben und hat dann ein oder zwei Wochen gespart.

 "Wir verdienen pro User mehr als Blizzard mit denen von WoW"

eye home zur Startseite
Reiseo 14. Apr 2010

Partnerprogramme und Webmaster wollen mehr. Sie, die Partnerprogramme bieten den jung...

BP-User 06. Aug 2009

"Allerdings wissen sie nicht, wie man mit dem User wirklich in Kontakt tritt, wie man...

16Bitigger Bit 05. Aug 2009

Da ist eine Frage zu Java im Browser. Oder habe ich da was verpasst. Da gehört ja kaum...

float 05. Aug 2009

wo haste die Zahlen denn her? Dann scheinen sie 2008 einfach viel investiert zu haben in...

kmod 05. Aug 2009

Ich denke man kommt beim täglichen surfen durchs www nicht an der Werbung von Bigpoint...


TechBanger.de / 04. Aug 2009

Bigpoint liegt mit Browsergames voll im Trend



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Scheinheilig

    Cyber | 04:16

  2. Re: windows 10

    ve2000 | 04:12

  3. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    zwergberg | 04:11

  4. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    ML82 | 03:56

  5. Re: Skynet jemand vielleicht?

    Hotohori | 03:53


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel