"Wir verdienen pro User mehr als Blizzard mit denen von WoW"

Golem.de: Was war dann der Anlass, dass sie mit Poisonville ein relativ großes Spiel produzieren - nebenbei daddeln geht da ja nicht?

 

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Webentwicklerin (m/w/d) - Python, SQL, HTML, CSS
    Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg bei München
  2. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Hubertz: Wir wollen mit unseren Spielen weiter wachsen. Wir wachsen jetzt schon sehr extrem, verdreifachen unseren Umsatz, wachsen bei den Mitarbeiterzahlen. Das soll in Zukunft so weitergehen. Deshalb haben wir uns entschlossen, auf unserer Webseite Bigpoint.com schon bald das Spiel Poisonville zu launchen, das in der Entwicklung sehr teuer war - wir haben dafür rund eine Million Euro Budget. Damit schaffen wir ein Spiel, das vergleichbar ist mit Titeln auf PC und Konsole.

Golem.de: Denken Sie, dass sie damit neue Zielgruppen gewinnen?

Hubertz: Nein, die Zielgruppe ist ja jetzt schon die gleiche wie auf Konsolen. Nur ist das Zeitkontingent, das sie einsetzt, bei uns noch kleiner als auf Playstation 3 oder Xbox 360. Das wollen wir ändern. Wir wollen den User wieder zum PC ziehen und möchten, dass er browserbasierte Spiele spielt.

Golem.de: Haben Sie Zahlen darüber, wie das mit dem Zeitkontingent ist?

Hubertz: Ich weiß, wie das bei unseren Spielen ist, und kenne auch Studien über die Konsolen. Es ist noch so, dass wir mit der am Stück gespielten Zeit, also mit der Session, noch deutlich zurückliegen - bei uns spielen die Leute 20 oder 30 Minuten am Stück. Aber mehrmals am Tag, so dass sie in der Summe auf ähnliche Zeiten wie auf Konsole kommen. Aber wir stehen in Konkurrenz zu den Konsolen, und deshalb müssen wir uns bei der Qualität sowohl was die Tiefe des Spielspaßes als auch was die Grafik oder die Physikengine angeht noch verbessern.

Golem.de: Poisonville basiert auf Java. Ist das nicht riskant? Ein Spiel auf Java kann, je nach Version, sehr unterschiedliches Laufzeitverhalten aufweisen.

Hubertz: Wir haben eine große und sehr gute Quality-Assurance-Abteilung, die das auf verschiedensten Rechnern durchtestet - derzeit sind es elf Mitarbeiter, das ist für eine QA-Abteilung schon sehr ordentlich. Die testen alle Spiele permanent auf verschiedensten Betriebssystemen, und auch auf alten Browsern.

Für Java haben wir uns bewusst entschieden, weil es die Engine ist, mit der man echtes 3D im Browser darstellen kann. Und das wollen wir - mit echtem Motioncapturing und echter Physik.

Golem.de: Welcher Browser ist ihnen eigentlich am liebsten?

Hubertz: Wir merken da schon Unterschiede, auch beim Userverhalten. Der Gamer nutzt eher Firefox, der Neu-User, der zu uns kommt, eher Internet Explorer. Chrome spielt bei uns derzeit noch keine Rolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 "Wir verdienen pro User mehr als Blizzard mit denen von WoW""Wir verdienen pro User mehr als Blizzard mit denen von WoW" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Polizei: 1.600 Verdächtige sollen Kinderpornos geteilt haben
    Polizei
    1.600 Verdächtige sollen Kinderpornos geteilt haben

    Über mehrere Messenger-Gruppen hinweg hat die Polizei Verdächtige ermittelt, die Kinderpornos geteilt haben sollen.

  2. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

Reiseo 14. Apr 2010

Partnerprogramme und Webmaster wollen mehr. Sie, die Partnerprogramme bieten den jung...

BP-User 06. Aug 2009

"Allerdings wissen sie nicht, wie man mit dem User wirklich in Kontakt tritt, wie man...

16Bitigger Bit 05. Aug 2009

Da ist eine Frage zu Java im Browser. Oder habe ich da was verpasst. Da gehört ja kaum...

float 05. Aug 2009

wo haste die Zahlen denn her? Dann scheinen sie 2008 einfach viel investiert zu haben in...

kmod 05. Aug 2009

Ich denke man kommt beim täglichen surfen durchs www nicht an der Werbung von Bigpoint...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /