Handymarkt: Samsung holt auf, Nokia verliert

Geringerer Absatz im Gesamtmarkt als noch vor einem Jahr

Im zweiten Quartal 2009 konnte Samsung im Unterschied zu Nokia bei den Handyverkäufen zulegen. Dadurch konnte Samsung zu Nokia aufschließen, auch wenn die Marktführerschaft des Branchenprimus aus Finnland nicht akut gefährdet ist. Insgesamt gingen die Absatzzahlen auch im zweiten Quartal dieses Jahres zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem starken Rückgang bei den Absatzzahlen von Mobiltelefonen im ersten Quartal 2009 im Vergleich zum Vorjahr zeigt das zweite Quartal 2009 eine geringfügige Besserung. Die Menge der verkauften Mobiltelefone ging laut Erhebungen der Marktforscher von IDC nur noch um 10,8 Prozent zurück. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum 269,9 Millionen Handys auf dem Weltmarkt verkauft. Noch ein Jahr zuvor konnten die Handyhersteller 302,2 Millionen Geräte verkaufen.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Erst für 2010 wird eine Markterholung bei Mobiltelefonen erwartet. Nach den aktuellen Schätzungen geht IDC davon aus, dass der Absatz von Mobiltelefonen im Gesamtjahr um 13 Prozent zurückgehen wird.

Deutliche Einbußen muss der langjährige Marktführer Nokia hinnehmen. Konnten die Finnen noch vor einem Jahr 122 Millionen Handys verkaufen, waren es im zurückliegenden Quartal nur noch 103,2 Millionen Geräte. Das genügte für einen Marktanteil von 38,3 Prozent. Im Gegenzug konnte Samsung durch kräftiges Wachstum aufholen und steigerte die Absatzzahlen von 45,8 Millionen auf 52,3 Millionen Mobiltelefone. Damit sicherte sich Samsung den zweiten Platz mit einem Marktanteil von 19,4 Prozent und konnte damit dichter zu Nokia aufschließen.

Auch LG konnte als zweiter der fünf großen Handyhersteller zulegen und steigerte die Verkaufszahlen von 28,1 Millionen auf 29,8 Millionen. Damit wurde der dritte Platz mit einem Marktanteil von 11,1 Prozent ausgebaut und verteidigt. Auf dem vierten Rang folgt Motorola mit einem Marktanteil von 5,5 Prozent und 14,8 Millionen verkauften Geräten. Knapp dahinter folgt Sony Ericsson mit 13,8 Millionen Mobiltelefonen und einem Marktanteil von 5,1 Prozent. Noch vor einem Jahr lag der Marktanteil von Sony Ericsson bei 8,1 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pool 05. Aug 2009

Danke für's begroben. Ich hab außerdem gesagt, das Sagem in der u.a. in der EU...

Ainer v. Fielen 04. Aug 2009

Danke, hab' aber schon was viel Besseres: http://www.motorola.com/consumers/v/index.jsp...

rudluc 04. Aug 2009

Wenn auf einem stecknadelkopfgroßen Sensor 5MP untergebracht werden, hast du zwar eine...

Ainer v. Fielen 04. Aug 2009

Bei Pearl gabe es auch so Flachteile: http://www.pearl.de/a-PX3270-4071.shtml für 16,90...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /