Abo
  • Services:

Toshiba: SDXC-Karten mit 64 GByte ab November

SDXC- und SDHC-Karten erreichen Leseraten bis 60 MByte/s

Toshiba kündigt erste SDXC-Karten mit 64 GByte sowie sehr schnelle SDHC-Karten an. Beide Kartentypen sind allerdings so schnell, dass herkömmliche SD-Kartenleser diese kaum ausreizen können. Beim SDXC-Standard kommt das noch sehr selten genutzte Dateisystem Exfat zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba kündigt erste SDXC-Karten an, die unter anderem für Digitalkameras vorgesehen sind. SDXC-Karten sind eine Weiterentwicklung des SD-Karten-Standards und erlauben Speicherkapazitäten oberhalb der bisherigen 32-GByte-Grenze.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. SCHWENK Zement KG, Ulm

Mit der Kompatibilität mit SDXC-Karten ist es bisher nicht gut bestellt. Ein Problem ist vor allem das Dateisystem, das für SDXC-Karten vorgesehen ist. Microsofts Exfat beherrscht bisher nur Windows Vista ab Service Pack 1 und Windows 7. Windows-XP-Nutzer müssen die notwendigen Treiber über einen Patch nachinstallieren. Über das Windows-Update gibt es diesen nicht. Ein Exfat-Treiber für MacOS X fehlt bislang, für Linux gibt es immerhin einen Kernelpatch. Dazu kommt, dass auch Kameras und Lesegeräte von Multimediageräten und Computern erst entwickelt werden müssen, die mit SDXC-Karten umgehen können. Hersteller, die Exfat einsetzen wollen, können das Dateisystem von Microsoft lizenzieren.

Toshiba kündigt mit den SDXC-Karten zudem besonders schnelle SDHC-Karten mit einer Kapazität von 16 oder 32 GByte an. Die Lesegeschwindigkeit dieser Karten soll bei bis zu 60 MByte/s liegen. Das ist deutlich mehr, als über einen USB-2.0-Anschluss transferiert werden kann. Lesegeräte, die das ausnutzen, müssten also über andere Standards angeschlossen werden. Schon für besonders schnelle Compact-Flash-Karten gibt es Lesegeräte, die über Firewire angebunden werden. Auch ein Anschluss über USB 3.0 wäre denkbar.

Beim Schreiben sind die neuen Karten nicht ganz so flott und erreichen laut Toshiba nur 35 MByte/s. Die Schreib-/Lesewerte der SDXC-Karte von Toshiba entsprechen den neuen SDHC-Karten. Im Unterschied zu den SDXC-Karten sollen die neuen SDHC-Karten auch in herkömmlichen SDHC-Kartenlesern funktionieren. Sie werden nur ausgebremst.

Die ersten Karten des zur Januar-CES angekündigten SDXC-Standards soll es von Toshiba ab November 2009 geben. Allerdings nur in Musterstückzahlen. Im Dezember 2009 folgen dann die ersten SDHC-Karten mit hoher Geschwindigkeit und 16 GByte Speicherkapazität. Im Januar 2010 soll es Muster der 32-GByte-Karte geben. Die Massenproduktion der drei neuen Kartentypen soll dann im Frühjahr des Jahres 2010 starten. Preise nennt Toshiba noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Karl1 04. Aug 2009

und das Ding würde eine tolle SSD für einen alten Notebook abgeben. Oder für einen Eee PC.

elgooG 04. Aug 2009

...und mal ehrlich, die Transfer-Rate von USB 2.0 ist für die meisten Anwendunggebiete...

H4ndy 04. Aug 2009

Aber nur extreme billige-Modelle. Meine drei Jahre alte externe 3,5"-Platte schafft...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /