• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard will Hardwaredaten von WoW-Spielern sammeln

Blizzard will Daten über die aktuell von Mitgliedern verwendete Hardware

Welche Hardware verwenden Spieler von World of Warcraft? Das will Blizzard herausfinden, und kündigt deshalb an, in nächster Zeit "nichtpersönliche" Systeminformationen von allen Azeroth-Abenteurern zu sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir planen in nächster Zeit erneut Daten zu 'nichtpersönlichen' Systeminformationen von allen World-of-Warcraft-Spielern zu sammeln", kündigt ein Blizzard-Mitarbeiter im offiziellen Forum des Onlinerollenspiels an. Spieler, die ihren WoW-Account noch nicht mit dem Battle.net verbunden haben, sollen eine Nachricht angezeigt bekommen, sobald systemspezifische Informationen gesendet werden. Spieler, die über einen Battle.net-Account spielen, werde diese Nachricht nicht angezeigt - die Systeminformationen würden trotzdem gesammelt.

 

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Nach Angeben des Blizzard-Mitarbeiters soll der Ausleseprozess rund eine Woche dauern. Angeblich beeinträchtigt die Datenerhebung die Spielerfahrung nicht. Blizzard stellt keine weitergehenden Informationen zur Verfügung, welche Daten erhoben werden und was damit geschieht.

Andere Unternehmen in der Spielebranche gehen transparenter vor: Valve beispielsweise führt mit seinem Onlinedienst Steam ebenfalls regelmäßig Hardwareuntersuchungen durch, allerdings können die Mitglieder eine vorgeschaltete Zustimmungsfrage ablehnen. Außerdem veröffentlicht Valve die gesammelten Ergebnisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  2. 10,99€
  3. 34,99€
  4. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)

WoW_is_nich_so_... 05. Aug 2009

".....Wer also Angst davor hat, seine CPU ID könnte Blizzard verraten, daß er heimlich...

übel 05. Aug 2009

1. warden 2. sammelwut so ne firma kann mir gestohlen bleiben, auch wenn sie ihr produkt...

Besserwisser01 04. Aug 2009

das macht Blizzard seit Diablo und jeder spieler unterschreibt das noch mit seinem ich...

öhksfdgsahödkjbasd 04. Aug 2009

Das war wohl ein Video, das irgendwo noch rumlag, und man als Lückenfüller eingesetzt...

wef 04. Aug 2009

Wenn du dir das einreden willst. Es ist ja nicht so dass ich erst seit gestern Leute mit...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /