Abo
  • Services:

Blizzard will Hardwaredaten von WoW-Spielern sammeln

Blizzard will Daten über die aktuell von Mitgliedern verwendete Hardware

Welche Hardware verwenden Spieler von World of Warcraft? Das will Blizzard herausfinden, und kündigt deshalb an, in nächster Zeit "nichtpersönliche" Systeminformationen von allen Azeroth-Abenteurern zu sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir planen in nächster Zeit erneut Daten zu 'nichtpersönlichen' Systeminformationen von allen World-of-Warcraft-Spielern zu sammeln", kündigt ein Blizzard-Mitarbeiter im offiziellen Forum des Onlinerollenspiels an. Spieler, die ihren WoW-Account noch nicht mit dem Battle.net verbunden haben, sollen eine Nachricht angezeigt bekommen, sobald systemspezifische Informationen gesendet werden. Spieler, die über einen Battle.net-Account spielen, werde diese Nachricht nicht angezeigt - die Systeminformationen würden trotzdem gesammelt.

 

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Nach Angeben des Blizzard-Mitarbeiters soll der Ausleseprozess rund eine Woche dauern. Angeblich beeinträchtigt die Datenerhebung die Spielerfahrung nicht. Blizzard stellt keine weitergehenden Informationen zur Verfügung, welche Daten erhoben werden und was damit geschieht.

Andere Unternehmen in der Spielebranche gehen transparenter vor: Valve beispielsweise führt mit seinem Onlinedienst Steam ebenfalls regelmäßig Hardwareuntersuchungen durch, allerdings können die Mitglieder eine vorgeschaltete Zustimmungsfrage ablehnen. Außerdem veröffentlicht Valve die gesammelten Ergebnisse.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 10,99€
  2. 9,95€
  3. (-79%) 4,25€

WoW_is_nich_so_... 05. Aug 2009

".....Wer also Angst davor hat, seine CPU ID könnte Blizzard verraten, daß er heimlich...

übel 05. Aug 2009

1. warden 2. sammelwut so ne firma kann mir gestohlen bleiben, auch wenn sie ihr produkt...

Besserwisser01 04. Aug 2009

das macht Blizzard seit Diablo und jeder spieler unterschreibt das noch mit seinem ich...

öhksfdgsahödkjbasd 04. Aug 2009

Das war wohl ein Video, das irgendwo noch rumlag, und man als Lückenfüller eingesetzt...

wef 04. Aug 2009

Wenn du dir das einreden willst. Es ist ja nicht so dass ich erst seit gestern Leute mit...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /