• IT-Karriere:
  • Services:

Elpida will Qimondas Grafikspeichersparte kaufen

Japanischer Speicherhersteller plant neue Niederlassung in München

Elpida Memory will einige Qimonda-Entwickler übernehmen und in München ein neues Designcenter für Grafikspeicher aufbauen. Die japanische Firma hat die Verhandlungen offiziell bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Speicherhersteller Elpida Memory will einen Unternehmensbereich des bankrotten Konkurrenten Qimonda kaufen. Geplant sei, 45 Qimonda-Entwickler anzustellen und ein neues Designcenter für Grafikspeicher in München zu eröffnen, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Bei der Fertigung würden die neuen Eigner weiter auf Qimondas Verbindungen zu dem taiwanischen Auftragshersteller Winbond setzen.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart

Elpida will demnach Qimondas geistiges Eigentum für Grafikspeicher für fünf Jahre lizenzieren. Eine offizielle Vereinbarung soll in Kürze verkündet werden. Elpida wolle erheblich mehr als 1 Milliarde Yen (7,3 Millionen Euro) investieren, heißt es in dem Bericht.

Elpida hat bei der heutigen Bekanntgabe seiner Quartalszahlen die Gespräche mit den Qimonda-Insolvenzverwaltern und -Kreditgebern bestätigt. Eine Vertragsunterzeichnung sei frühestens im August 2009 zu erwarten, so Firmensprecherin Kumiko Higuchi. Der Preis und einige Details würden aber weiter verhandelt, und es sei auch noch möglich, dass die Verhandlungen abgebrochen würden.

Die Qimonda-Chipfabrik in Dresden mit früher 3.900 Beschäftigten wird bis Jahresende stillgelegt. Insolvenzverwalter Michael Jaffé betreibt die "Resteverwertung", den Verkauf der Gebäude, Maschinen und des geistigen Eigentums. Vorstandschef Kin Wah Loh hat sich bereits verabschiedet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  2. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€
  3. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...

Eisklaue 04. Aug 2009

Jo die waren auch in München, dann war da noch ein Testlabor wo neue Hardware mit den...

Ansgar 04. Aug 2009

Oh Gott, oh Gott, da ist es ja noch ewig hin.... Ansgar


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /