• IT-Karriere:
  • Services:

Elpida will Qimondas Grafikspeichersparte kaufen

Japanischer Speicherhersteller plant neue Niederlassung in München

Elpida Memory will einige Qimonda-Entwickler übernehmen und in München ein neues Designcenter für Grafikspeicher aufbauen. Die japanische Firma hat die Verhandlungen offiziell bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Speicherhersteller Elpida Memory will einen Unternehmensbereich des bankrotten Konkurrenten Qimonda kaufen. Geplant sei, 45 Qimonda-Entwickler anzustellen und ein neues Designcenter für Grafikspeicher in München zu eröffnen, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Bei der Fertigung würden die neuen Eigner weiter auf Qimondas Verbindungen zu dem taiwanischen Auftragshersteller Winbond setzen.

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, München

Elpida will demnach Qimondas geistiges Eigentum für Grafikspeicher für fünf Jahre lizenzieren. Eine offizielle Vereinbarung soll in Kürze verkündet werden. Elpida wolle erheblich mehr als 1 Milliarde Yen (7,3 Millionen Euro) investieren, heißt es in dem Bericht.

Elpida hat bei der heutigen Bekanntgabe seiner Quartalszahlen die Gespräche mit den Qimonda-Insolvenzverwaltern und -Kreditgebern bestätigt. Eine Vertragsunterzeichnung sei frühestens im August 2009 zu erwarten, so Firmensprecherin Kumiko Higuchi. Der Preis und einige Details würden aber weiter verhandelt, und es sei auch noch möglich, dass die Verhandlungen abgebrochen würden.

Die Qimonda-Chipfabrik in Dresden mit früher 3.900 Beschäftigten wird bis Jahresende stillgelegt. Insolvenzverwalter Michael Jaffé betreibt die "Resteverwertung", den Verkauf der Gebäude, Maschinen und des geistigen Eigentums. Vorstandschef Kin Wah Loh hat sich bereits verabschiedet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Eisklaue 04. Aug 2009

Jo die waren auch in München, dann war da noch ein Testlabor wo neue Hardware mit den...

Ansgar 04. Aug 2009

Oh Gott, oh Gott, da ist es ja noch ewig hin.... Ansgar


Folgen Sie uns
       


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /