Abo
  • Services:

Coolpix S1000pj - Kamera mit integriertem Projektor

VGA-Projektor erzeugt Bilder mit bis zu 1 Meter in der Diagonalen

Nikon hat mit der Coolpix S1000pj eine Kamera mit integriertem Projektor vorgestellt. Dieser kann Bilder und Videos mit einer Diagonale von bis zu 1 m projizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Coolpix S1000pj verfügt über einen 12,1-Megapixel-Sensor und ein 2,7 Zoll großes Display, kann Fotos mit einer hohen Lichtempfindlichkeit von ISO 6400 machen und verfügt über Nikons Bildverarbeitungssystem Espeed. Das integrierte 5fach-Zoom-Objektiv verfügt über eine Brennweite von 5,0 bis 25,0 mm, was 28 bis 140 mm im Kleinbildformat entspricht. Dabei erreicht es eine Lichtstärke von 1:3,9 bis 1:5,8.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Besondere an der Coolpix S1000pj ist allerdings der integrierte Pico-Projektor, mit dem Bilder und Videos in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln mit einer Diagonalen von etwa 13 cm bis rund 1 m projiziert werden können - vorausgesetzt, es ist dunkel genug im Raum, denn der Projektor erreicht nur eine Helligkeit von 10 Lumen. Den Projektionsabstand gibt Nikon mit 26 cm bis 2 m an. Mit einer Akkuladung soll der Projektor eine Stunde durchhalten.

Dazu liefert Nikon auch eine Fernbedienung mit. Sie erlaubt sowohl die Steuerung der Projektor- als auch der Kamerafunktionen. Auch ein Projektorfuß ist im Lieferumfang enthalten.

Hinzu kommen die üblichen Funktionen einer digitalem Kompaktkamera: Motivautomatik, Gesichtserkennung, Belichtungszeitoptimierung und fünf Funktionen zur Unschärfereduzierung sowie intelligente Porträtfunktionen. Eine neue Hautweichzeichnungsfunktion nutzt die Gesichtserkennung für eine gezielte Retusche von kleinen Schönheitsfehlern.

Die Nikon Coolpix S1000pj wiegt ohne Akku und SD/SDHC-Speicherkarte rund 155 Gramm. Sie soll voraussichtlich ab Mitte September 2009 für 429 Euro in den Farben Aluminiumsilber oder Mattschwarz im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 19,95€
  3. 19,99€
  4. 25,49€

IDukeI 05. Aug 2009

Kann schon sinnvoll sein, muss sichja keiner kaufen, und wie schon gesagt wurde in der...

XtraC 04. Aug 2009

Was soll man dazu noch sagen? <---- stimmt ! Ist bei Kameras ja auch so. Der interne...

Knipser0815 04. Aug 2009

... der Unique Selling Preposition - dem Alleinstellungsmerkmal. Denn nur die wenigsten...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /