Abo
  • Services:

Canonical startet Ubuntu-Desktop-Support

Angebote richten sich an kleine Unternehmen und Einzelpersonen

Canonical, das Unternehmen hinter der Linux-Distribution Ubuntu, bietet ab sofort Support und Dienste für den Einsatz von Ubuntu im Desktopbereich an. Dabei richtet sich Canonical an kleine Unternehmen und Einzelpersonen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinen Desktop Support Services will Canonical Privatpersonen und kleinen Unternehmen beim Einrichten eines Desktopsystems mit Ubuntu helfen, umfasst aber auch die Migration von Dateien und die Einbindung in bestehende Netzwerke.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dazu bietet Canonical den Desktopsupport in drei Varianten an: Starter, Advanced und Professional. Alle drei umfassen Telefonsupport, der an fünf Tagen pro Woche jeweils neun Stunden zur Verfügung steht. Darüber hinaus gibt es E-Mail-Support, Sicherheits- und Produktupdates.

Die Starterversion richtet sich an Ubuntu-Einsteiger, die eine Unterstützung bei der Einrichtung grundlegender Funktionen benötigen, beispielsweise der Einrichtung eines Internetzugangs, der Erstellung von Dokumenten und dem Abspielen von Musik und Videos. Berechnet werden hierfür rund 48 Euro bei einem Jahr Laufzeit oder 123 Euro für drei Jahre.

Der Advanced Desktop Service zielt auf erfahrenere Nutzer ab, die Unterstützung bei der Migration von Dateien und Einstellungen aus anderen Betriebssystemen oder Hilfe bei Desktoppublishing oder der persönlichen Buchführung benötigen. Die Preise liegen hier bei 101 Euro für ein Jahr und 258 Euro für drei Jahre.

Der Professional Desktop Service ist eher für Unternehmenskunden gedacht und deckt auch die Einbindung von Ubuntu-Desktops in das Unternehmensnetzwerk sowie die Einrichtung von Virtualisierungsfunktionen mit ab. Zudem verspricht Canonical schnelleren Zugang zum Supportpersonal. Dafür werden dann rund 192 Euro pro Jahr beziehungsweise 491 Euro für drei Jahre berechnet.

Erhältlich sind die Supportverträge ab sofort unter shop.canonical.com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Geha 04. Aug 2009

"hat sich Apple bedient und zurück gegeben." Was Apple denn zurück gegeben? System BSD...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /