• IT-Karriere:
  • Services:

Canonical startet Ubuntu-Desktop-Support

Angebote richten sich an kleine Unternehmen und Einzelpersonen

Canonical, das Unternehmen hinter der Linux-Distribution Ubuntu, bietet ab sofort Support und Dienste für den Einsatz von Ubuntu im Desktopbereich an. Dabei richtet sich Canonical an kleine Unternehmen und Einzelpersonen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinen Desktop Support Services will Canonical Privatpersonen und kleinen Unternehmen beim Einrichten eines Desktopsystems mit Ubuntu helfen, umfasst aber auch die Migration von Dateien und die Einbindung in bestehende Netzwerke.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Dazu bietet Canonical den Desktopsupport in drei Varianten an: Starter, Advanced und Professional. Alle drei umfassen Telefonsupport, der an fünf Tagen pro Woche jeweils neun Stunden zur Verfügung steht. Darüber hinaus gibt es E-Mail-Support, Sicherheits- und Produktupdates.

Die Starterversion richtet sich an Ubuntu-Einsteiger, die eine Unterstützung bei der Einrichtung grundlegender Funktionen benötigen, beispielsweise der Einrichtung eines Internetzugangs, der Erstellung von Dokumenten und dem Abspielen von Musik und Videos. Berechnet werden hierfür rund 48 Euro bei einem Jahr Laufzeit oder 123 Euro für drei Jahre.

Der Advanced Desktop Service zielt auf erfahrenere Nutzer ab, die Unterstützung bei der Migration von Dateien und Einstellungen aus anderen Betriebssystemen oder Hilfe bei Desktoppublishing oder der persönlichen Buchführung benötigen. Die Preise liegen hier bei 101 Euro für ein Jahr und 258 Euro für drei Jahre.

Der Professional Desktop Service ist eher für Unternehmenskunden gedacht und deckt auch die Einbindung von Ubuntu-Desktops in das Unternehmensnetzwerk sowie die Einrichtung von Virtualisierungsfunktionen mit ab. Zudem verspricht Canonical schnelleren Zugang zum Supportpersonal. Dafür werden dann rund 192 Euro pro Jahr beziehungsweise 491 Euro für drei Jahre berechnet.

Erhältlich sind die Supportverträge ab sofort unter shop.canonical.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Geha 04. Aug 2009

"hat sich Apple bedient und zurück gegeben." Was Apple denn zurück gegeben? System BSD...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /