Abo
  • Services:

AMDs 785G-Chipsatz kann DirectX 10.1

Radeon HD 4200 des Chipsatzes mit mehr Möglichkeiten

Mit dem 785G-Chipsatz löst AMD den 780G ab. Mainboards mit dem neuen Chipsatz bringen nun einen Grafikkern mit, der zu DirectX 10.1 kompatibel ist. Außerdem hilft der Chipsatz beim Transcodieren von Videomaterial.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 785G-Chipsatz bringt als große Neuerung den Grafikkern RV620 mit, den AMD auch Radeon HD 4200 nennt. Mit dem AMD 785G wird die DirectX-Unterstützung auf die Version 10.1 gehievt. Wie beim 780G soll auch der 785G optional mit dem sogenannten Performance Cache alias Sideport Memory ausgestattet werden können. Dieser soll die Leistung nochmal um 10 Prozent anheben.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Hoyer GmbH Internationale Fachspedition, Hamburg

AMD nennt kaum Leistungssteigerungen gegenüber dem 780G und konzentriert sich vor allem darauf, dass die AMD-Lösung schneller als Intels Chipsatzgrafik ist. Es ist wohl davon auszugehen, dass die Leistungssteigerungen des Radeon HD 4200 (785G) gegenüber dem Radeon HD 3200 (780G) nur minimal sind. Wem die Grafikleistung nicht reicht, der kann weiterhin eine separate Grafikkarte einbauen, wenn es das Mainboard zulässt.

Der Unified Video Decoder hat jetzt die Version 2.0 erreicht und unterstützt die Beschleunigung mehrerer Videostreams und einige Verbesserungen der Bildqualität während des Abspielens. Außerdem hilft der 785G auch beim Transcodieren von Videoinhalten. Auf der Anschlussseite unterstützt der neue Chipsatz jetzt HDMI 1.3. Neben HDMI kann sich auch ein VGA-, DVI-I-Anschluss oder ein Displayport auf dem Mainboard befinden.

Ein Dutzend Mainboards mit AMDs neuem 785G-Chipsatz sind bereits in Preisvergleichsdiensten gelistet. Mainboards gibt es sowohl für den Sockel AM2+ als auch den Sockel AM3. Die Preise bewegen sich unterhalb von 100 Euro. Weitere Mainboards dürften in Kürze folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

-..- 04. Aug 2009

Solltest nicht immer Jahre alte Probleme nachplappern. Was die Installation angeht ist...

onboardZocker 04. Aug 2009

das war ironisch gemeint. wer zocken will soll sich ne richtige graka holen! wer kein...

Lino 04. Aug 2009

Also mit meinem Gigabyte Geforce 9400 Bord geht das nicht. Das wird vermutlich...

Abdiel 04. Aug 2009

Der 790GX unterscheidet sich vom 780G im Wesentlichen durch einen höheren Chiptakt und...

asdvasda 04. Aug 2009

Nix scherz, sondern kostenlose Werbung!


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /