Abo
  • IT-Karriere:

Bundesnetzagentur verstärkt Kampf gegen Telefonwerbung

Auf die Mithilfe der Verbraucher angewiesen

Die Bundesnetzagentur will nun mit Hilfe der Verbraucher härter gegen unerlaubte Telefonwerbung, sogenannte Cold Calls, durchgreifen. Möglich werde das durch eine Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).

Artikel veröffentlicht am ,

Verbraucher ohne deren ausdrückliche Einwilligung zu Werbezwecken anzurufen, war bereits vor der Gesetzesänderung verboten. Seit der Gesetzesänderung können sich die Anrufer jedoch nicht mehr auf Zustimmungserklärungen berufen, die der Verbraucher in einem völlig anderen Zusammenhang wie beispielsweise durch Gewinnspielteilnahme oder nachträglich erteilt hat.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Universität Paderborn, Paderborn

Ebenfalls neu ist, dass Verstöße gegen das Verbot unerlaubter Telefonwerbung nun als Ordnungswidrigkeiten gelten und von der Bundesnetzagentur mit Geldbußen von bis zu 50.000 Euro geahndet werden können. Da auch das Telekommunikationsgesetz um einen Bußgeldtatbestand erweitert wurde, dürfen Werbeanrufe nicht mehr mit unterdrückter Telefonnummer erfolgen. Diese Identitätsverschleierung kann von der Bundesnetzagentur nun mit Bußgeldern von bis zu 10.000 Euro geahndet werden.

"Die unerwünschte Telefonwerbung ist inzwischen für die meisten Bürger mehr als nur ein Ärgernis. Wir alle möchten nicht in unserer kostbaren Freizeit belästigt werden, wenn wir nicht ein Interesse an Kontakten bekundet haben. Es war daher nur konsequent, dass der Gesetzgeber dem ausufernden Missbrauch der Telefonwerbung nun klare Grenzen gesetzt hat", sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur. "Einen Wettbewerbsvorsprung durch Rechtsbruch werden wir nicht tolerieren."

Gehen beim Verbraucher dennoch Werbeanrufe ohne vorheriges Einverständnis ein, so können diese sich über ein per Post zu verschickendes, aber als PDF zum Download bereitstehendes Formular bei der Bundesnetzagentur beschweren. Dabei sollten Datum und Uhrzeit des Anrufs, Name und - sofern möglich - Rufnummer des Anrufers, der Name des Unternehmens, in dessen Auftrag der Anruf erfolgt ist, und der Grund des Werbeanrufs mitgeteilt werden.

"Wir sind bei der Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung in erster Linie auf die Mithilfe der Verbraucher angewiesen. Deren Angaben zum konkreten Vorfall kommt eine entscheidende Bedeutung im Kampf gegen unerlaubte Telefonwerbung zu", so Kurth. Zugleich appelliert er auch an die werbenden Unternehmen, sich an die gesetzlichen Vorgaben zu halten und aus Werbemaßnahmen keine Belästigung von Verbrauchern entstehen zu lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 33,95€
  4. 2,19€

GSchulz 04. Mär 2010

Von Tel. Nr. 07816396113 auf mein Festnetz. Anruf am 3.3. gegen 16.00 Uhr auf ABB Anruf...

Bugscout 18. Feb 2010

Jetzt sabbeln sie mir sogar meinen AB voll, dass ich bei Rückruf (0900-5080400) einen BMW...

lamilu 04. Aug 2009

Du sollst ja auch bei P7 die 0180er Nummer anrufen und Deine persönlichen Daten bekannt...

firehorse 03. Aug 2009

Ich frage mich die ganze Zeit was mit dem Telefonverkauf ist? Immerhin wird hier nur von...

456dfhfg 03. Aug 2009

Ach ne. Schon mal was von verschlüsseltem SSL-Formular gehört? IP-Adressen-Speicherung...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /