Abo
  • Services:
Anzeige

Apples Tastaturfirmware kann zum Keylogger werden

Kein Patch von Apple vorhanden

Auf der vergangenen Blackhat-Konferenz in Las Vegas hat K. Chen dem Publikum mit einer Machbarkeitsstudie demonstriert, wie eine Tastatur von Apple dazu missbraucht werden kann, Tastatureingaben zu protokollieren.

K. Chen ist eigenen Angaben zufolge gelungen, Apple-Tastaturen so weit umzukonfigurieren, dass sie sich als Keylogger missbrauchen lassen können. Der Mac bietet dabei zahlreiche Vorteile für derartige Angriffsszenarien. Einer der wichtigsten Vorteile ist die Monokultur, die beim Mac vorherrscht. Damit meint Chen wohl den Umstand, dass es nur wenige Modelle gibt, die zudem alle eine ähnliche Ausstattung haben.

Anzeige

Dass Apple selbst Tastaturen mit Firmwareupdates versorgt, wird für den Hersteller ein Problem. So könnten böse Zeitgenossen die Firmware anpassen und etwa die Keyboards entweder mit einer Schadfirmware ausliefern oder nachträglich etwa in einem Büro Tastaturen manipulieren.

Angriffen sind allerdings enge Grenzen gesetzt. Der integrierte 8-Bit-Microcontroller der Tastatur hat gerade mal 256 Byte RAM und 8 KByte Flashspeicher. Von dem Flashspeicher stehen laut Chen einem Firmwareprogramm rund 1 KByte zur Verfügung. Genug Platz, um zumindest Teile der Tastatureingaben aufzuzeichnen und so etwa ein wichtiges Passwort abzugreifen und anschließend weiterzuversenden.

Derartige Exploits können vom Anwender zudem nicht ohne weiteres beseitigt werden, sofern er davon überhaupt etwas mitbekommt. Eine Neuinstallation des Betriebssystems hilft nicht. Nur das Aufspielen der offiziellen Apple-Firmware beseitigt das Problem bis zum nächsten Angriff auf die Tastatur.

Die Empfehlung von Chen: Apple-Tastaturen sollten nicht in Rechenzentren eingesetzt werden. Gerade in Shared-Hosting-Umgebungen bietet ein Apple-Keyboard eine möglichen Angriffspunkt. Betroffen sind allerdings auch Macbooks und Macbook Pros, deren Keyboard-Firmware sich ebenfalls - unabhängig von der EFI - flashen lässt. Außerdem lässt sich ein Apple-Keyboard mit den Hacks auch dauerhaft außer Betrieb nehmen. Entsprechenden Code will Chen allerdings nicht veröffentlichen und hofft darauf, dass Apple rechtzeitig seine Tastaturen patcht. Chen hat auf der Blackhat der Presse allerdings das Angebot gemacht, dies zu demonstrieren. Allerdings laut Präsentation nur auf einer "Bring-your-own-Keyboard"-Basis. Ob tatsächlich Keyboards von Chen außer Dienst gestellt wurden, lässt die Präsentation offen.

Chen kann sich nur schwer vorstellen, warum Apple bei einem simplen Design wie einem Keyboard überhaupt einen derartigen Mechanismus braucht. Er glaubt, dass es noch viele weitere Geräte gibt, deren Firmware-Update-Mechanismen sich für Angriffe eignen.

Die komplette Präsentation (PDF) gibt es auf der Webseite der Blackhat-Konferenz genauso wie eine detaillierte Erklärung des Angriffsszenarios.


eye home zur Startseite
Replay 04. Aug 2009

Die Tatsachen verdrehen würde bedeuten, der Papi hat den iPod zum Fenster rausgeworfen...

Gandalf 04. Aug 2009

Oder ich stell mich vor die Tastatur und rufe laut "DU KANNST NICHT VORBEI!" ... und das...

tutuu 03. Aug 2009

....muss.....es...........wissen.... :X

klatt 03. Aug 2009

Nur weil Dein Horizont nicht ausreicht um die Tragweite des Problems zu erfassen, heißt...

Schlaumeier 03. Aug 2009

"Genug Platz, um zumindest Teile der Tastatureingaben aufzuzeichnen und so etwa ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-50%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Die mächstigesten AddOns für Sicherheit sind...

    Proctrap | 03:09

  2. Good Work

    IsabellEllie | 02:42

  3. Re: Sie lernen es nicht

    tribal-sunrise | 02:35

  4. Re: "Versemmelt"

    razer | 02:24

  5. Re: Olivetti Tastaturfans hier mal reingucken

    Hamsterlina | 01:21


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel