Abo
  • Services:

Rage, id Software und die Playstation 3

id-Chefprogrammierer Carmack vergleicht Xbox 360 und die Playstation 3

Beinahe-PR-Gau für Sony: Im Gespräch mit einem britischen Fachblatt hat John Carmack, Chefprogrammierer bei id Software, die Playstation 3 als langsamer als die Xbox 360 dargestellt - jedenfalls bei seinem aktuellen Projekt Rage. Inzwischen hat Carmack seine Aussagen ergänzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem britischen Spielemagazin Edge hat John Carmack, Grafikengine-Genie und Chefprogrammierer, über sein Projekt Rage geplaudert und dabei Vergleiche zwischen den aktuellen Versionen für Xbox 360 und Playstation 3 gezogen. "Die PS3 hängt ein bisschen hinterher, wenn es darum geht, die Leistung aus ihr herauszubekommen", wird Carmack zitiert.

 

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Enercon GmbH, Aurich

Während Rage auf der Xbox 360 derzeit mit 60 Bildern pro Sekunde laufe, seien es auf der Sony-Konsole nur 20 bis 30. "Die Rasterisierung läuft ein kleines bisschen langsamer - daran führt kein Weg vorbei", sagte Carmack; Rasterisierung ist der Prozess, in dem 3D-Daten in 2D-Bilder umgerechnet werden, etwa für die Ausgabe auf einem Monitor. "Der Hauptprozessor arbeitet etwa gleichschnell, aber die 360 macht es einfacher, die Berechnungen aufzuteilen."

Inzwischen hat Carmack seine Aussagen auf Edge Online ergänzt: "Alles ist so designt, dass wir ein 60-Hertz-Spiel haben. Wir erwarten, dass es 60 Hertz auf jeder Plattform sind." Auch im offiziellen Rage-Kanal auf Twitter hat sich id Software zu Wort gemeldet: "Der Artikel in der Edge hat ganz schön für Wirbel gesorgt. Wir setzen uns voll dafür ein, dass Spieler auf allen Plattformen ein großartiges Erlebnis mit Rage haben."

In Rage ist der Spieler in einer offenen, an die Mad-Max-Filme erinnernden Welt unterwegs, in der er mit Fahrzeugen von Siedlung zu Siedlung fährt und gegen Menschen und Mutanten kämpft. Das Spiel erscheint für Windows-PC, Mac OS, Playstation 3 und Xbox 360. Id nennt keinen Veröffentlichungstermin, aber 2009 soll das Actionspiel nicht mehr erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

MeinSenf 14. Aug 2009

Ich weiss nicht ob es nur mir so ergangen ist, aber kann es sein, dass der Artikel etwas...

Ein Anderer 13. Aug 2009

Der Unterschied zwischen Linux und Mac ist, dass der Mac in USA verbreiterter ist als...

itachi 05. Aug 2009

What, Popeyes is out of chicken? How should i feed my family tonight? *SCNR*

itachi 05. Aug 2009

@Golem: Sorry dass ich euren Bad Language Filter auf die art aushebeln musste.

Smoffte 05. Aug 2009

Weiter unterstrich Carmack aus der Sicht der Entwicklung, dass die PS3 die klar...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /