• IT-Karriere:
  • Services:

IBM-Software findet soziale Verbindungen in Mobilfunknetzen

Forscher haben Data-Mining-Tool SNAzzy entwickelt

IBM bietet Mobilfunkbetreibern das Tool SNAzzy an. Es analysiert die Kommunikationsdatensätze der Kunden, um soziale Netzwerke aufzuspüren. Wechselt einer der Nutzer den Netzbetreiber, kann die Marketingabteilung versuchen, mit Lockangeboten einen Wechsel eines ganzen Freundeskreises zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM-Forscher haben das Data-Mining-Tool SNAzzy entwickelt, das in den Nutzerdaten von Mobilfunkunternehmen spioniert, um Kundengruppen vom Wechsel zu Konkurrenten abzuhalten. Die Software, die soziale Bindungen aufspürt, wurde bei einem der größten Mobilfunkbetreiber der Welt getestet, heißt es in einem Papier des IBM India Research Labs.

Stellenmarkt
  1. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß
  2. neubau kompass AG, München

Mobilfunkbetreiber stünden unter "Druck durch Umsatzverluste, fehlerhafte Roamingabrechnungen, Betrug und den Wechsel von Kunden zu Konkurrenten", so die Verfasser der Untersuchung, die unter dem Titel "Soziale Bindungen und ihre Relevanz für den Kundenwechsel in mobilen Telekommunikationsnetzen" erschienen ist. Das Pflegen und Halten bestehender Kundenbeziehungen sei weit kostengünstiger als die Generierung von Neukunden. Vor allem im Prepaidbereich sei die Fluktuation besonders hoch: Bei dem untersuchten Mobilfunkbetreiber liege sie bei 50 bis 70 Prozent, schreibt Forschungsleiter Anupam Joshi.

Grundlage für die Studie waren Kommunikationsdatensätze (Call Data Records, CDRs) mit einem Volumen von 60 GByte vom Monat März 2007 des Mobilfunkkonzerns, mit Informationen der Anrufer über Ausgangspunkt und Zielrufnummer, Uhrzeit des Verbindungsbeginns, Dauer der Verbindung, IMEI des Mobiltelefons und ID der Funkzelle. CDRs werden zur Erstellung der Telefonrechnung aufgezeichnet. In vielen Ländern werden sie zur Überwachung durch Regierungsorganisationen genutzt.

Das Ergebnis der Kundenbeziehungsanalyse: Die Bereitschaft eines Prepaidkunden, seinen Mobilfunkbetreiber zu wechseln, werde "signifikant durch die Anzahl der Freunde beeinflusst, die in den vergangenen Monaten gewechselt sind".

IBM hat die Technologie, die SNAzzy zugrundeliegt, am 30. Juli 2009 zum Patent angemeldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 7,99€
  3. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  4. 49,99€

Bedingungens 05. Aug 2009

AGB is schon plural... http://www.agb-s.de/

albern 03. Aug 2009

Kann ich nur bestätigen. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass ich als Bestandskunde einen...

leicht gemacht 03. Aug 2009

Leider scheinen die ganzen Leute nicht zu wissen, was dieses kleine Wörtchen...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /