Nero brennt kostenlos

Aufgeblähte Software zum Bespielen von CDs und DVDs

Nero 9 gibt es seit kurzem auch als kostenlose Version. Sie beschränkt sich auf das Brennen und Kopieren von optischen Datenträgern. Obwohl das Programm nur wenig kann, belegt es jedoch erstaunlich viele Ressourcen des Rechners.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Nero AG verschenkt ihr gleichnamiges Brennprogramm in einer abgespeckten Version 9. Die kostenlose Version von Nero 9 hat der Entwickler auf die Grundfunktionen des Brennens und Kopierens von Medien beschränkt. Außerdem will die Installationsroutine auch die Ask-Toolbar installieren, die sich während des Installationsvorgangs aber abwählen lässt. Wer mehr Funktionen im Nero-Brennprogramm haben möchte, soll zur Vollversion greifen.

Nach Angabe der eigenen E-Mail-Adresse auf der Downloadseite ist das Nero-Brennprogramm herunterladbar. Besonders schlank ist die Software nicht. Der kostenlose Download von Nero 9 ist stolze 54 MByte groß. Nach der Installation belegt das Brennprogramm mehr als 200 MByte auf der Festplatte und mehr als 40 MByte im RAM des Rechners. Für langsame Rechner eignet sich die Software nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 08. Aug 2009

Selber recherchieren!* *http://portableapps.com/

Muellberg 06. Aug 2009

ne nur CDs

mrquraks 04. Aug 2009

genauso ist es

M:Kessel 04. Aug 2009

Habe es installiert,ausprobiert, und danach Nero von der Platte gekickt. Programm kann...

Jörg Zweier 04. Aug 2009

Um deine erste Frage zu beantworten. Hier ist das ziemlich gut zusammengefasst, auch, wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /